Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 7. August 2013, 09:50

Software::Kommunikation

Firefox 23 freigegeben

Mozilla hat die neue Version 23 des Webbrowsers Firefox freigegeben, die einige Optionen aus der Oberfläche entfernt und weitere signifikante Änderungen bringt.

Firefox-Logo

Mozilla Foundation

Firefox-Logo

Die Liste der Neuerungen in Firefox 23 umfasst nur wenig neue Funktionalität, aber etliche Änderungen. Eine der beiden neuen Funktionen ist die Aktivierung von Mixed-Content-Blocking zur Erhöhung der Sicherheit. Die zweite Neuerung ist eine Optionen-Seite für die Webentwickler-Toolbox.

Bei den Änderungen gegenüber Firefox 22 fällt ins Auge, dass zukünftig in den Einstellungen im Reiter »Inhalt« drei Einträge fehlen werden. Dabei handelt es sich um die Checkboxen, um JavaScript zu deaktivieren, das Laden von Bildern zu verhindern und um die standardmäßige Anzeige der Tab-Leiste. Diese Einstellungen sind ab Firefox 23 nur noch über den about:config-Einstellungsdialog zu erreichen. Alex Limi, bei Mozilla verantwortlich für Produktdesign, rechtfertigt die Maßnahmen in einem Blog-Eintrag und stellt weitere in Aussicht.

Limi argumentiert, er halte solche Einstellungsoptionen für schädlich für das Produkt Firefox. Nutzer, die beispielsweise JavaScript deaktivierten und Bilder blockierten, könnten den Eindruck gewinnen, der Browser sei defekt. Limi findet in den Einstellungsdialogen noch weitere Beispiele, die nur von einer sehr kleinen Zahl von Anwendern bewusst benutzt werden, die aber unbedarften Nutzern Probleme bereiten können. So wird der Browser extrem langsam, wenn man das automatische Cache-Management abschaltet, ohne gleichzeitig einen selbst definierten Wert für die Cache-Größe einzugeben. Auch das Abschalten der Navigationsleiste zeitigt unerwünschte Effekte, ebenso wie das Abschalten von SSL und TLS nicht ratsam sei. Solche Optionen gehören nach Meinung des Design-Verantwortlichen in einen about:config-Dialog oder in ein Add-on ausgelagert.

Eine weitere Designentscheidung betrifft das vereinfachte Firefox-Logo. Ein neuer Share-Button soll seine Gegenstücke auf Webseiten überflüssig machen. Derzeit wird nur Facebook unterstützt.

Weitere Änderungen sind Erweiterungen der Anzeige bei about:memory, eine vereinfachte Anzeige der Benachrichtigungen bei einer Plugin-Installation, ein neuer Scrollleistenstil für Mac OS X ab Version 10.7, DirectX Video Acceleration 2 (DXVA2) unter MS Windows, die Möglichkeit, eine eigene Suchmaschine in jedem Teil des Browsers auszuwählen, Darstellungsverbesserungen im HTML-Dateiauswahl-Dialog, Content Security Policy wird jetzt beachtet, wenn die Webseite sie definiert und Anpassung der Bitrate in WebRTC. Darüber hinaus wurden viele Fehler, darunter auch sicherheitsrelevante, korrigiert.

Bei den Entwickler-Werkzeugen sticht der neu gestaltete Netzwerkmonitor heraus. Funktionalität und Optik wurden überarbeitet. So zeigt er das Laden von Ressourcen einer Webseite jetzt fortlaufend an, ohne dass die Seite aktualisiert werden muss. Das HTML-Element <input type="range"> wurde implementiert, Seiten auf Geräten mit Touchscreen können mittels ARIA-Rollen besser benutzbar gemacht werden, requestAnimationFrame wurde offiziell und kann jetzt ohne Präfix verwendet werden und Blinkeffekte und das Element <blink> wurden beseitigt.

Die Android-Version von Firefox 23 enthält weit mehr Neuerungen als die Desktop-Version. Dabei handelt es sich überwiegend um neue GUI-Elemente, die bereits vorhandene Funktionen zugänglich machen. Zugleich mit Firefox wurden auch Thunderbird und Seamonkey in neuen Versionen veröffentlicht, die auf demselben Code beruhen.

Weitere Einzelheiten kann man in den Anmerkungen zur Veröffentlichung finden. Firefox 23 steht in zahlreichen Sprachen für Linux, Android, Mac OS X und Windows zum Download bereit. Wer eine 64-Bit-Version von Firefox haben will, muss entweder selbst compilieren oder auf die Distributoren warten, da Mozilla seine Downloads von FTP-Spiegelservern auf ein Content Delivery Network umgestellt hat, das keine 64-Bit-Versionen anbietet. Die 64-Bit-Version für Linux findet man auf dem FTP-Server.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 23 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Unlogisch (k_tz, Do, 8. August 2013)
Re[5]: 64bit (mdosch, Do, 8. August 2013)
Limi ist wohl defekt... (nano, Do, 8. August 2013)
Re[4]: 64bit (nano, Do, 8. August 2013)
funktioniert nicht (testerrrr, Mi, 7. August 2013)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung