Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 14. August 2013, 13:03

Software::Desktop

GNUstep startet Kickstarter-Kampagne

Der GNUstep-Entwickler Gregory Casamento hat eine Kickstarter-Kampagne aufgelegt, um das GNUstep-Projekt auf den neuesten Stand der Cocoa-API anzupassen.

Cover der GNUstep-CD

Cover der GNUstep-CD

Die vor wenigen Tagen gestartete Kampagne hat das Ziel, mindestens 50.000 US-Dollar einzuspielen, um das GNUstep-Projekt für alle unterstützten Plattformen zumindest auf den Stand von Cocoa in Mac OS X 10.6 anzuheben.

Das GNUstep-Projekt existiert seit rund 15 Jahren mit dem Ziel, die OpenStep-API von NeXT zu implementieren. Ein Ziel von OpenStep war ursprünglich eine Implementierung über möglichst viele Plattformen. Dieses Ziel ging verloren, nachdem Apple 1996 NeXT aufkaufte und aus OpenStep heraus Cocoa entwickelte, das heute als objektorientierte Programmierschnittstelle zur Programmierung unter Mac OS X und iOS dient.

GNUstep versucht nun, das ursprüngliche Ziel der plattformübergreifenden Verfügbarkeit der OpenStep-API unter Linux, BSD, Windows, Android und Mac OS X umzusetzen, indem es die Funktionalität der Cocoa-API als Nachfolger von OpenStep implementiert. Insbesondere sollen mit dem Geld der Kickstarter-Kampagne auch die existierenden Entwicklungswerkzeuge so verfeinert werden, dass Entwickler, die Apps auf der Basis von Cocoa erstellt haben, diese durch einen simplen Kompiliervorgang für andere Plattformen umsetzen können.

Wird das Ziel von 50.000 US-Dollar erreicht, verspricht Casamento Kompatibilität mit Cocoa unter Mac OS X 10.6, bei 100.000 US-Dollar wird die Portierung von WebKit/WebCore angestrebt. Bei weiteren 50.000 US-Dollar soll das Projekt Darling integriert werden, das für Mac OS X geschriebene Apps mittels einer Abstraktionsschicht ähnlich der von Wine direkt auf dem Linux-Host ausführen will.

Mit dem eingenommenen Geld will Casamento in erster Linie GNUstep-Entwickler bezahlen können, um die Arbeit am Projekt zu beschleunigen. Sollte das nicht gelingen, will er auf externe bezahlte Entwickler zurückgreifen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung