Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 27. August 2013, 11:23

Software::Distributionen::Ubuntu

Canonical veröffentlicht neue Versionen von Mir und Upstart

Kurz vor dem Einfrieren des Codes für die erste Betaversion zu Ubuntu 13.10 veröffentlichten die Entwickler Mir 0.0.10 und Upstart 1.10.

Canonical

Am 29. August wird der Code für die erste Betaversion von Ubuntu 13.10, die am 5. September erscheinen soll, eingefroren. Kurz vorher erscheinen jetzt noch zwei Eigenentwicklungen von Canonical in neuen Versionen.

Beim neuen Display-Manager Mir 0.0.10 wurde versucht, noch möglichst viel Funktionalität vor der ersten Betaversion einzubauen. Seit der letzten Version 0.0.9 am 11. August flossen über 60 Einreichungen ein, wie ein Blick in das Bazaar-Repository zeigt.

Besonderes Augenmerk legen die Mir-Entwickler vor dem Erscheinen der ersten BetavVersion auf die Test-Situation mit mehreren Monitoren, besonders Notebooks zusammen mit einem externen Monitor oder etwa einem zusätzlichen Beamer. Hierzu haben sie einen »Test-Parcours« zusammengestellt, der erwünschte Test-Szenarien inklusive der noch vorhandenen Fallstricke erläutert. Gleichzeitig weisen sie auf einen kritischen, sicherheitsrelevanten Fehler in dieser Mir-Version hin, der die Handhabung von Eingabegeräten durch XMir betrifft und besondere Vorsicht bei der eventuellen Eingabe des Root-Passworts während der Tests erfordert. Der für den Test vorgesehene Grafik-Stack kann als PPA eingebunden werden, die Ergebnisse werden am 28. August ausgewertet, so dass eventuelle Korrekturen noch in die Betaversion einfließen können.

Das Team des von Canonical entwickelten Upstart veröffentlichte einen Tag vor dem heute beginnenden dritten Online-Developer-Summit eine neue Version 1.10 des SysVinit-Ersatzes. Upstart 1.10 bringt zwei neue Event-Kanäle. Die upstart-local-bridge ermöglicht den Empfang einzelner Jobs über Socket-Verbindungen, während die upstart-dconf-bridge zukünftig Änderungen von GSettings und DConf an die Jobs weitermeldet. Weiterhin wurde die upstart-dbus-bridge dahin gehend erweitert, dass jetzt die Busbezeichnung zusammen mit dem Event gesendet werden kann. Zurzeit kann Upstart 1.10 nur aus den Quellen gebaut werden, ein Binärpaket steht noch nicht bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung