Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 29. August 2013, 14:24

Gesellschaft::Wirtschaft

HOPE entwickelt Open-Source-Lösungen für Wasserbewirtschaftung

Im Juni wurde im Unesco-Hauptquartier in Paris die »Hydro Open-source software Platform of Experts«, kurz HOPE, gegründet. Die Initiative hat das Ziel, eine Software zu entwickeln, mit deren Hilfe sich die Wasservorkommen in afrikanischen Entwicklungsländern verwalten lassen.

Die HOPE-Initiative wurde Ende Juni 2013 in Paris gegründet

Unesco

Die HOPE-Initiative wurde Ende Juni 2013 in Paris gegründet

Das Problem der bisher erhältlichen Anwendungen zur Wasserbewirtschaftung ist ein Preis, den Volkswirtschaften mit einem kleinen bis mittleren Einkommen nicht bezahlen können, zitiert die EU-Open-Source-Plattform Joinup den Unesco-Wissenschaftler Youssef Filali Meknassi, der auch der HOPE-Initiative angehört. Die Unesco begann bereits im Dezember des vergangenen Jahres damit, Experten aus den Bereichen Open-Source-Software und Wasserbewirtschaftung miteinander zu vernetzen, was letztendlich in die HOPE-Initiative mündete.

Die HOPE-Initiative möchte auf ihrer Webseite Open-Source-Software zur Wasserbewirtschaftung bereitstellen. Die einzelnen Anwendungen sollen zertifiziert und zu einem HOPE-Kit zusammengeschnürt werden. Ferner wollen die HOPE-Entwickler weitere Anwendungen erstellen und unter einer freien Lizenz veröffentlichen. Innerhalb der nächsten Jahre sollen die Verantwortlichen des Wassersektors in Afrika auf die von HOPE erstellten Lösungen aufmerksam gemacht werden.

Die in HOPE engagierten Experten der Wasserbewirtschaftung kommen aus verschiedenen Branchen und Ländern, beispielsweise dem UNESCO International Hydroinformatics Centre, dem U.S. Geological Survey, der University of Ouagadougou-Burkina Faso oder der Polytechnique Montreal. Zu den Entwicklern gehören oftmals Studenten, die sich im Rahmen von Universitätsprojekten an HOPE beteiligen. Mit einem Programm für regionale Vertreter sollen mittels Seminaren und Workshops Erkenntnisse geteilt und neue Mitglieder für die Initiative gewonnen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung