Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 2. September 2013, 14:26

Gesellschaft::Bildung

Schulen in Ballerup sollen mit Open-Source-basierten Cloud-PCs arbeiten

Die dänische Stadt Ballerup plant, noch in diesem Herbst Schulen mit Chromebooks auszustatten, so dass Lehrer und Schüler statt herkömmlicher, auf dem Desktop installierten Applikationen möglichst viele Cloud-basierte Anwendungen im Unterricht nutzen.

Wie das europäische Open-Source-Portal Joinup unter Berufung auf die dänische Newsseite Version 2 berichtet, hat Ballerup für 1,1 Millionen Dänische Kronen (ca. 150.000 Euro) den Erwerb von Schulcomputern mit einem offenen Betriebssystem sowie freiem Zugang zu cloud-basierten Büroanwendungen ausgeschrieben. Die Stadt hofft, dass die Rechner schnell erworben und bis zur 41. Kalenderwoche, noch bevor die Herbstferien beginnen, in den Schulen in Betrieb genommen werden.

Die Rechner sind für Schüler und Lehrer in den Klassenstufen 4-6 bestimmt und sollen die bereits bestehenden Rechner ergänzen. Mit den Cloud-basierten Rechnern hofft die Stadt, die regelmäßig nötigen Wartungsarbeiten an den Rechnern reduzieren zu können, wie Jesper Bak, der IT-Berater von Ballerup, gegenüber Version 2 bekanntgab. Laut Bak hängen viele in den Schulen genutzte Bildungsanwendungen von proprietärer Multimedia-Software wie Flash ab, die häufig aktualisiert werden müsse. Das sei bei vielen PCs eine zeitintensive Aufgabe, die oft nur ein Administrator erledigen könne. Darum soll der von der Stadt erkorene Cloud-Anbieter zukünftig dafür verantwortlich sein, dass Betriebssyteme und Software auf den erworbenen Rechnern immer auf dem aktuellen Stand gehalten werden.

Weitere Argumente, um Cloud-basierte Rechner für den Unterricht anzuschaffen, sind die geringere Bürokratie und dass neue Programme nur einen Klick entfernt sind. Anstatt sie auf jedem PC einzeln zu installieren, können Schüler und Lehrer neue Anwendungen einfach online hinzufügen. Als Beispiel für eine in Frage kommende Lösung nannte die 50.000-Seelen-Gemeinde in ihrer Ausschreibung Chromebooks und das Betriebssystem Google OS.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung