Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 12. September 2013, 14:24

Hardware::Platinencomputer

Espruino: JavaScript for Things

Microcontroller eignen sich hervorragend, um viele kleine Dinge zu steuern und miteinander zu vernetzen. Die Geräte gibt es in vielen Preisklassen und unterschiedlicher Ausstattung. Nun wurde eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, die mit dem Espruino ein weiteres Board auf den Markt bringen möchte, das sich nur mit Javascript programmieren lassen soll.

Espruino Microcontroller Board

Espruino

Espruino Microcontroller Board

Beim Espruino handelt es sich um ein Open-Source-Board, das sich innerhalb weniger Minuten in Betrieb nehmen lässt. Es fällt mit Abmessungen von 54 x 41 mm recht kompakt aus und wird von einem 32-Bit ARM Cortex M3-Prozessor STM32 mit 72 MHz Taktfrequenz angetrieben, der auf 256 KB Flash-Speicher und 48 KB RAM zugreifen kann. Das Board verkraftet Eingangsspannungen von 3,6 V bis 15V.

Der Espruino wird via USB mit einem Rechner verbunden. Das Board kommt mit zwei Buttons, 44 GPIO-Pins (Abstand 2,54 mm), darunter 26 PWM-Pins, 16 ADC-Pins, drei USARTs sowie je zwei SPI, I2C und DACs. Die Entwickler haben bereits eine LED für die Farben Rot, Grün und Blau auf der Platine verlötet und das Design so entworfen, dass sich SD-Kartenleser und HC-05-Bluetooth-Module schnell mit dem Espruino verbinden lassen.

Auf dem Espruino läuft ein JavaScript-Interpreter, der die einzelnen Pins des Boards ansteuert. Sobald der Microcontroller mit einem Rechner verbunden wurde, lässt sich eine serielle Verbindung herstellen. Dass das Espruino-Board mittels JavaScript programmiert wird, ohne dass eine Entwicklungsumgebung oder ausgereiftes technisches Wissen benötigt wird, um Anwendungen auf das Board zu bekommen, preisen die Entwickler als großen Vorteil. Um auch unerfahrenen Entwicklern einen einfachen Einstieg zu ermöglichen, existiert eine webbasierte Oberfläche.

Das Finanzierungsziel von mindestens 20.000 Britischen Pfund, das die Espruino-Entwickler anstrebten, wurde schon deutlich übertroffen. Momentan haben über 1.000 Elektronik-Bastler dem Projekt knapp 45.000 £ zugesichert. Sollten 50.000 £ zusammenkommen, sorgen die Entwickler dafür, dass der Espruino CC3000-WiFi-Module unterstützt.

Die Kickstarter-Aktion läuft noch 13 Tage. Wer mindestens 19 £ beisteuert, erhält ein Espruino-Board, ab 38 £ gibt es das Low Power Wireless-Kit und ab 44 £ das Multicolour Light Pack. Für höhere Beträge versenden die Entwickler Starter Kits, Wireless Experimenter Kits oder Impatient Developer Specials mit handgelöteten Espruino-Prototypen. Wer dem Projekt mehr als 2.999 £ zukommen lässt, wird als Open-Source-Unterstützer auf der Espruino-Webseite genannt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung