Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 16. September 2013, 10:11

Software::Systemverwaltung

Systemd 207 kann Partitionen teilweise selbst einhängen

Während in Debians Unstable-Zweig Systemd 204-3 Einzug hielt, wurde von den Entwicklern Systemd 207 veröffentlicht, das einige interessante Änderungen bringt.

Systemd-UI

Sievers

Systemd-UI

Die augenscheinlichste Neuerung, die Lennart Poettering und seine Mitentwickler der neuen Version ihres alternativen Init-Dienstes mitgegeben haben, ist die Möglichkeit, Home- und Swap-Partitionen, die mit GPT partitioniert wurden, automatisch anhand der ID zu erkennen und einzuhängen. Damit wird auf vielen Computern die Datei /etc/fstab überflüssig. Die Datei wird aber von Systemd 207 weiter ausgewertet, um die weiteren Partitionen einhängen zu können. Auch ein manuelles Ein- und Aushängen ist weiterhin möglich. Ferner unterstützt Systemd das Konzept der Mount-Units.

Weitere Änderungen betreffen den Getty-Generator, der Gettys jetzt standardmäßig nicht mehr nur auf der primären Konsole, sondern auch auf allen Konsolen startet. Systemd 207 kann nun auf Wunsch Dienste automatisch neu starten, falls sie keine »Watchdog-Keep-Alive«-Benachrichtigungen mehr versenden.

Journald, das zukünftig unter Systemd syslog als Logging-Dienst ablösen soll, speichert Meldungen mit den Prioritäten CRIT, ALERT und EMERG jetzt ohne Zeitverzug, um diese nach einem Absturz zur Auswertung vorliegen zu haben. Ferner wurde der Befehl journalctl --output, der das Format der anzuzeigenden Logdatei bestimmt, um die Option short-precise erweitert, die wie die Option short eine kurze Zusammenfassung anzeigt, allerdings mit präzisem Zeitstempel.

Die Option discard ist jetzt in der Datei /etc/crypttab gleichgestellt mit allow-discards. Damit kann der TRIM-Befehl auch für verschlüsselte Partitionen genutzt werden. Systemd 207 reicht zudem keine Umgebungsvariablen des Kernels oder der Initrd an System-Dienste mehr weiter. Wenn eine Umgebungsvariable für alle Dienste gesetzt werden soll, so kann das durch den Kernel-Parameter systemd.setenv= geschehen. Der Code von Systemd 207 erfuhr zudem einige Anpassungen bei den Lizenzen, so dass nun mehr Code als bisher unter der LGPL 2.1 steht.

Alle Änderungen von Systemd 207 sind in der Ankündigung zur Veröffentlichung nachzulesen. Die aktuellen Pakete stehen auf der Webseite von Freedesktop zum Download bereit.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 53 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung