Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 23. September 2013, 15:17

Software::Web

Web-Galerien auf die Schnelle mit F-Gallery 1.0

F-Gallery, ein minimalistisches Open-Source-Werkzeug zum flexiblen Erstellen von Web-Galerien, ist in Version 1.0 erschienen.

Yuri D'Elia

Das Teilen von Urlaubsbildern via Web-Galerie ist im Google- und Facebook-Zeitalter für die meisten Hobbyfotografen der Normalfall, was sich an der Popularität von Diensten wie Picasa Web zeigt. Wer eine eigene Webseite betreibt, möchte seine Web-Galerie aber möglicherweise lieber selber hosten - ein Trend, der sich im Zuge des momentanen generellen Misstrauens gegenüber Google&Co noch verstärken wird. Hinzu kommt, dass es Dienste wie Flickr oder Picasa Web dem Hoster mit Abnicken der Nutzungsbedingungen oft erlauben, die von Ihren Anwendern eingestellten Inhalte weltweit zu verwenden oder gar zu verändern oder anderswo zu veröffentlichen.

Nicht jeder Nutzer verfügt aber über Zeit und Lust, um eine eigene datenbankbasierte Web-Galerie aufzusetzen. Daher gewinnen einfache, datenbanklose Lösungen an Popularität, wie etwa Webmagick, Cthumb oder Bins, die zum Teil auch in vielen Distributionen enthalten und allesamt unter der GPL lizenziert sind.

Mit F-Gallery ist jetzt ein weiteres Werkzeug dieser Art verfügbar, deren Entwickler in der Version 1.0 ganz besonderen Wert auf Einfachheit legen. F-Gallery kommt ohne jede Art der serverseitigen Verarbeitung aus, ist also rein statisch und aufgrund des minimalistischen Konzepts einfach und schnell. Da sich die beteiligen Verzeichnisse einfach kopieren lassen, ist F-Gallery zudem transportabel. F-Gallery verwendet die Exif-Daten zum korrekten Rotieren der Bilder, kann Bilder automatisch nach Uhrzeit sortieren und für die Darstellung im Web optimieren und sogar Panorama-Bilder in voller Auflösung anzeigen. Trotzdem fügt das Werkzeug jeweils auch eine Zip-Datei mit den unkomprimierten Originalbildern dem Album hinzu.

Hat der Nutzer das Zip-Archiv entpackt, muss er nur das Verzeichnis »view« in den für die Galerie vorgesehenen Ordner kopieren. Gibt er darin das Kommando ./fgallery ein, erstellt F-Gallery die HTML-Seite mit den gewünschten Fotos, was z.B. beim Publizieren im heimischen lokalen Netz schnell gemacht ist. Die Abhängigkeiten sind moderat. F-Gallery braucht lediglich ImageMagick, das in der Fbida-Bibliothek enthaltene Paket »exiftran«, Zip, Perl, sowie die Perl-Module »JSON::PP« (libjson-perl und optional libjson-xs-perl), sowie »Date::Parse« (libtimedate-perl).

Interessierte Anwender können F-Gallery 1.0 ab sofort als Zip-Archiv von der Projektseite herunterladen. Außerdem steht der jeweils aktuelle Quellcode via Github zur Verfügung.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung