Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 25. September 2013, 08:56

Software::Spiele

Flugsimulator FlightGear 2.12: benutzerfreundlicher und realistischer

Die FlightGear-Entwickler haben ihren freien Flugsimulator mit zahlreichen neuen Funktionalitäten versehen und in der Version 2.12 veröffentlicht.

FlightGear: Concorde im Landeanflug in London Gatwick

FlightGear-Projekt

FlightGear: Concorde im Landeanflug in London Gatwick

Die neue FlightGear-Version 2.12 weist deutliche Verbesserungen in der Benutzerfreundlichkeit auf. Checklisten werden jetzt farbig dargestellt. Vollständige Listen sind grün, unvollständige gelb. Im Cockpit lassen sich relevante Kontrollelemente hervorheben und ein virtueller Co-Pilot nimmt dem Piloten auf Wunsch die Hälfte der Arbeit ab, wenn es darum geht, Wesentliches vor dem Start zu prüfen. Innerhalb des Cockpits wurden in vielen Flugzeugen Knöpfe und Schalter animiert und der Wetterbericht wurde verständlicher. Tooltips geben Piloten die Informationen, die sie in einem normalen Flugzeug durch akustische oder haptische Rückmeldungen erhalten würden und geben den Zustand eines Schalters aus, wenn dieser mit dem Cursor überfahren wird.

Die Entwickler verbesserten viele Umgebungen. Im arktischen Meer dümpeln Eisberge, über der Schneegrenze nehmen Bäume ein winterliches Aussehen an, und falls Piloten es wagen, die Welt zu umfliegen, können sie ein Auf und Ab der klimatischen Schneegrenze beobachten. Das Wetter und atmosphärische Lichtstreuung hamonieren. Hier erhielt FlightGear einen neuen hochwertigen Shader. Von der Sommermitte bis zum Winteranfang gibt es herbstliche Farben, Bäume bewegen sich im Wind und Steilküsten können mit einer Brandung aufwarten. Wolken erscheinen realistischer, wenn detaillierte Wettermodelle eingesetzt werden. Das Transponder-System wurde überarbeitet. Es ist nun leichter von den Panels zu benutzen und unterstützt die Mode-S-Höhenkodierung.

Das skriptfähige 2D-Rendering-System Canvas von FlightGear wurde in vielen Punkten verbessert und zusätzliche Flugzeuge sind kompatibel zur Rembrandt-Rendering-Technik. Bezüglich der künstlichen Intelligenz (AI) hat sich auch einiges getan. Während der Laufzeit lassen sich in FlightGear 2.12 AI-Szenarien laden. Mehrere AI-Flugzeuge erhielten einen neuen Anstrich und es wurde an der Luft-Luft-Betankung gefeilt. Piloten dürfen beispielsweise zwischen verschiedenen Tankern wählen und deren Geschwindigkeit vorgeben. Die Tanker wurden realistischer, unterstützen mehrere Tankstellen und erlauben es, die Fließgeschwindigkeit des Kraftstoffs anzupassen.

Indonesien, der Mittlere Osten, das Vereinigte Königreich, Madagaskar und die Nordatlantischen Inseln Faroer, Shetland und Grönland erhielten eigene, spezifische Texturen. Die Flugzeuge Mudry CAP 10C, Tupolev Tu-154B-2 und Schleicher ASW 20 wurden neu hinzugefügt oder überarbeitet und zahlreiche Fehler behoben.

FlightGear wird seit 1997 entwickelt, steht unter der GPL und ist größtenteils in C++ implementiert. Das Programm läuft unter Linux, Mac OS X und Windows. Die aktuelle Version des Flugsimulators sowie Szenarien und Flugzeugmodelle können von verschiedenen Spiegelservern heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung