Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 26. September 2013, 10:00

Software::Desktop::Gnome

Gnome 3.10 freigegeben

Gnome 3.10 ist mit vielen Neuerungen gegenüber der Vorversion erschienen. Neben der experimentellen Vorbereitung für Wayland wurden zahlreiche Verbesserungen vorgenommen und neue Anwendungen integriert.

Integrierter Systemstatus in Gnome 3.10

gnome.org

Integrierter Systemstatus in Gnome 3.10

Pünktlich ein halbes Jahr nach Gnome 3.8 hat das Projekt die Version 3.10 der Desktopumgebung freigegeben. Nach Angaben von Gnome haben an der neuen Version ungefähr 985 Personen mitgewirkt, etwa 25 mehr als bei Gnome 3.8, aber deutlich weniger als bei Gnome 3.6. In Gnome 3.10 wurden nach Angaben der Entwickler einige neue Funktionen und Programme aufgenommen, aber auch viele bestehende Komponenten erweitert und verbessert.

Gnome 3.10 wurde für den Einsatz unter Wayland vorbereitet. Weiterhin läuft Gnome allerdings primär unter X11, während die Wayland-Portierung noch experimentell ist. Sie dient vor allem dazu, dass Entwickler ihre Software unter Wayland testen können.

Kopfleisten der Fenster in Gnome 3.10

gnome.org

Kopfleisten der Fenster in Gnome 3.10

Eine der wichtigsten Neuerungen ist der neu entworfene Bereich für den Systemstatus. In vorherigen Versionen bestand der Systemstatus-Bereich aus einer Reihe von Menüs in der Ecke der oberen Leiste. Der neue Systemstatus-Bereich ersetzt diese durch ein einzelnes Menü. Das soll nach Angaben der Entwickler mehr Fokus auf die wichtigen Informationen bieten, daher wurden offenbar viele Menüpunkte entfernt und sind nur noch über andere Programme zugänglich. Das neue Menu, das leichter mit der Maus zu bearbeiten sein soll, enthält noch ein Untermenü für Einstellungen zur Privatsphäre, einen neuen Schieberegler für die Helligkeit und Buttons für die Systemeinstellungen, Bildschirmsperre und Ausschalten.

Ein gänzlich neues Benutzerelement in Gnome 3.10 sind die Kopfleisten. Diese verbinden Titelleisten und Werkzeugleisten in einem Element, was mehr Platz für Fensterinhalte lässt. Kopfleisten erlauben dynamischere Anwendungsoberflächen, welche sich an die momentane Ansicht anpassen, und stellen sicher, dass Knöpfe zum Schließen des Fensters immer verfügbar sind, unabhängig davon, ob ein Fenster maximiert ist oder nicht.

Fotostrecke: 13 Bilder

Integrierter Systemstatus in Gnome 3.10
Kopfleisten der Fenster in Gnome 3.10
Programm zum Finden von Software in Gnome 3.10
Kartenprogramm Maps in Gnome 3.10
Seitenweise Anwendungsübersicht in Gnome 3.10
Das neue Programm »Software« dient zum Finden und Installieren von Programmen und entspricht in seiner Idee dem »Software Center« von Ubuntu und ähnlichen Programmen. Es ermöglicht die Suche nach Programmen, Installieren und Entfernen von Programmen sowie das Ansehen und Installieren von Programmaktualisierungen. Es gibt Programmempfehlungen und soll künftig dahingehend ausgebaut werden, dass es auch Benutzerbewertungen und Bildschirmfotos von Programmen integriert.

Die Entwickler erstellten für Gnome 3.10 ein neues Framework zur Ortsbestimmung. Dieses ermöglicht, die aktuelle Position des Rechners anzugeben, je nach verfügbaren Quellen mit unterschiedlicher Genauigkeit. Das neue Framework wird bereits in der Einstellung zu »Automatischen Zeitzonen« genutzt, die die Uhrzeit an die gewählte Zeitzone anpasst. Eine weitere Nutzung findet das Framework in der neuen Kartenanwendung »Maps«.

Kartenprogramm Maps in Gnome 3.10

gnome.org

Kartenprogramm Maps in Gnome 3.10

Die Ansicht, die zum Starten von Anwendungen dient, wurde jetzt anstelle eines Bildlaufs in Seiten eingeteilt und enthält mehrere Verbesserungen in der Anordnung und den Animationen. Laut den Entwicklern wurde viel Zeit investiert, diesen Teil von Gnome optisch und funktional aufzuwerten. Es ist nun möglich, ein anderes Hintergrundbild für den Sperrbildschirm zu wählen. Ferner gibt es einen feinen Bildlauf, um präzise Bewegungen über kleine Distanzen zu ermöglichen. Er wird aktiviert, indem man auf den Griff einer Bildlaufleiste klickt und ihn einige Zeit hält mit der Umschalttaste auf den Griff klickt. Daneben wurden auch die Einstellungen von Gnome 3.10 erweitert und die standardmäßig eingesetzte Schriftart Cantarell aktualisiert. Hochauflösende Anzeigen, auf denen alle Elemente mit mehr Pixeln dargestellt werden, damit sie nicht zu klein werden, und elektronische Chipkarten (Smartcards) werden unterstützt. Die Lupe wurde um Eingabe- und Fokus-Verfolgung erweitert. Damit bewegt sich die Lupe, um fokussierte Kontrollelemente und Texteinträge immer in der aktuellen Ansicht anzuzeigen.

Seitenweise Anwendungsübersicht in Gnome 3.10

gnome.org

Seitenweise Anwendungsübersicht in Gnome 3.10

Auch bei den Programmen gab es einige Neuerungen. »Musik« soll die Standardanwendung für Audiowiedergabe werden und ist als Technologievorschau enthalten. »Karten« ist eine neue Anwendung zum Anzeigen von Karten, die die Daten von OpenStreetMap nutzt. Es ist möglich, nach Stadtnamen, Sehenswürdigkeiten und interessanten Orten zu suchen. Fotos, bereits in Gnome 3.8 enthalten, wurde vervollständigt und kann Bilder durchsuchen, organisieren und drucken. Es verfügt über eine Integration in Online-Konten und kann Fotos an andere Geräte senden, beispielsweise Fernseher und Mobiltelefone mit aktiviertem DLNA und andere Gnome-Systeme.

Auch das Notizenprogramm, das in Gnome 3.8 noch Bijben hieß, wurde erweitert und kann nun Notizen über ownCloud speichern. Die Stoppuhr und der Timer in Uhr verfügen jetzt über einen animierten analogen Timer, der zusätzliche Informationen darstellt. Das Optimierungs-Werkzeug (Gnome Tweak Tool) wurde komplett überarbeitet. Die Konfigurationsoptionen wurden neu organisiert, um das Durchsuchen zu erleichtern und die Position und Beschriftung jeder Option wurde aktualisiert, um sie verständlicher zu gestalten. Webbrowser hat zahlreiche Verbesserungen vorzuweisen, darunter eine Integration mit der Systemsuche. Um die Privatsphäre zu schützen, wurde die Standard-Suchmaschine auf DuckDuckGo geändert.

Gnome 3.10 verwendet die Bibliotheken GTK+ 3.10, Glib 2.38 und Clutter 1.16. Weitere Einzelheiten zu den Neuerungen findet man in den Anmerkungen zur Veröffentlichung. Das in über 50 Sprachen übersetzte Projekt steht ab sofort als Quellcode zum Download bereit und wird in Kürze in verschiedenen Distributionen auftauchen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung