Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 9. Oktober 2013, 11:03

Software::Kommunikation

Trillian für Linux - eine erste Betaversion

Der unter Windows seit vielen Jahren beliebte Multi-Protokoll-Chat-Client Trillian wird jetzt in einer ersten Betaversion für Ubuntu angeboten.

Trillian-Integration

Internet

Trillian-Integration

Cerulean Studios, Hersteller des Instant Messengers Trillian für Windows, Mac OS X, Android, iOS und BlackBerry, führen in ihrem Blog aus, dass das Unternehmen bereits seit 2011 an einer Linux-Version von Trillian arbeitet und das Produkt nun für ausreichend ausgereift hält, es der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Diese Öffentlichkeit ist derzeit allerdings doppelt eingeschränkt. Einmal dadurch, dass der Beta-Test sich nur an Bezahlkunden der Trillian-Pro-Version wendet, die jährlich 20 US-Dollar für die Chat-Software zahlen. Zum anderen funktioniert Trillian für Linux derzeit nur unter Ubuntu, da in den Abhängigkeiten unter anderem libunity9 und libmessaging-menu0 eine Installation beispielsweise unter Debian verhindern.

Trillian unter Ubuntu

Internet

Trillian unter Ubuntu

Beide Limitierungen sollen jedoch beseitigt werden. Nach dem Ende der Beta-Tests soll Trillian frei von Kosten verfügbar sein. Dies gilt allerdings, wie bei Windows und Mac OS X auch, nur für einen begrenzten Funktionsumfang. Frei im Sinne von Open Source wird es allerdings nicht. Die Entwickler wollen im Verlauf des Beta-Tests neben der Ubuntu-Version auch eine für Debian passende Variante ohne Abhängigkeiten von Unity sowie eine Version für RPM-basierte Distributionen und ein Quelltext-Paket anbieten. Trillian für Linux setzt auf das GTK+-Framework.

Trillian unterstützt unter Windows verschiedene Chat-Protokolle, darunter die von Facebook, Skype, Google, MSN, AIM, ICQ, XMPP, IRC und Yahoo. Die Linux-Variante beherrscht derzeit alle außer Skype, dessen Unterstützung später implementiert werden soll. Die Integration in Ubuntu erscheint gut gelungen, es wirkt alles wie aus einem Guss.

Allerdings stellt sich die Frage, was Cerulean Studios, die offensichtlich mit der Linux-Version keinen Schnellschuss abgegeben haben, sich von der Portierung erhofft. Linux verfügt mit Pidgin, Kopete, Kmess, Empathy, Bitlbee und anderen bereits über viele Multi-Messenger für jeden Geschmack. Im Unterschied zu Trillian sind diese Open Source, kostenfrei bei vollem Funktionsumfang und in den Archiven der meisten Distributionen verfügbar. Das Trillian-Paket für Ubuntu kann zwar heruntergeladen und unter Ubuntu installiert und gestartet werden, einen Eindruck von der wirklichen Funktionalität bekommt aber nur, wer zahlt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 18 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung