Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 11. Oktober 2013, 12:45

Software::Desktop

Wayland 1.3 mit Echtzeit-Bildschirmaufnahmen

Kristian Høgsberg, der Initiator von Wayland, hat Version 1.3 von Wayland und der Kompositor-Referenzimplementation Weston freigegeben. Die hauptsächlichen Änderungen betreffen in dieser Version Weston.

wayland.freedesktop.org

In Wayland selbst gab es in den knapp drei Monaten seit Version 1.2 nur wenige Änderungen. Høgsberg sieht dies als Zeichen, dass Wayland gereift und der Kern des Protokolls stabil und ausreichend ist. Zudem wird seit Wayland 1.0 darauf geachtet, dass das Protokoll zwischen Client und Server sowie das Client-API stets kompatibel bleiben.

Zu den Änderungen in Wayland 1.3 gehören laut der Ankündigung zusätzliche Pixelformate wie RGB565, verbesserte Dokumentation, Unterstützung mehrerer Ressourcen, Unterstützung der Nutzung von Wayland und Weston durch andere Programmiersprachen als C, Release Requests (die den Server dazu veranlassen, Events nicht mehr an den Client zu senden) und die Installation der Definition des Kern-Protokolls unter wayland.xml.

Der Kompositor Weston sah in dieser Version mehr Änderungen. Aufnahmen des Bildschirms können jetzt dank der Bibliothek libva in Echtzeit im H.264-Format gemacht werden. Durch die Hardware-Unterstützung bleibt dabei die Systemlast gering. Die Einbindung von libhybris mit dem fbdev-Backend ermöglicht die Nutzung von Weston mit Android EGL/GLES2-Treibern. Eingabe-Events mit mehreren Ressourcen ermöglicht die Integration von Toolkits wie WebKitGTK+ und Clutter-GTK+. Verbessert wurden Touch-Funktionalität, Fenster im Vollbildmodus, Drag and Drop von X zu Wayland und einiges mehr.

Einige Fehler in Wayland/Weston 1.3 sind bereits bekannt und werden der Anlass sein, schon in Kürze eine Version 1.3.1 herauszugeben. Die Pläne für Wayland 1.4, das dem Dreimonatsrhythmus folgen und am 15. Januar erscheinen soll, umfassen unter anderem das Verschieben von Eingabe- und Subsurface-Methoden nach wayland, Dekorationen, Trennung von Surfaces und Views, Klonen der Ausgabe, Touch-to-focus und die Verwendung von GStreamer anstelle von libva für Aufnahmen des Bildschirms. Erstmals soll eine Alphaversion erscheinen, sie ist für den 16. Dezember geplant.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung