Login


 
Newsletter
Werbung
Mo, 14. Oktober 2013, 12:41

Hardware

Offener E-Book-Reader mit Android

Das Schweizer Unternehmen ImComSys hat auf der Fankfurter Buchmesse einen E-Book-Reader vorgestellt, der mit Android läuft und die Nachinstallation von Apps erlaubt.

imcoV6L E-Book-Reader

Imcosys

imcoV6L E-Book-Reader

Der vorgestellte Reader imcoV6L ist technisch ein durchschnittlich ausgestattetes Gerät, das über ein sechs Zoll großes E-Ink-Display auf E-Pearl-Basis mit integrierter Beleuchtung und einer Auflösung von 1.024 × 758 Bildpunkten mit 16 Graustufen verfügt. Als Prozessor werkelt ein SoC von Rockchip, der mit einem Gigahertz taktet und von 256 Megabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. Vier Gigabyte interner Speicher können per microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden. Vom internen Speicher stehen 3,2 Gigabyte zur Speicherung von digitalen Büchern und der Installation von Apps zur Verfügung.

Die Steuerung des Geräts kann entweder per Touchscreen oder über seitlich angebrachte Tasten erfolgen. Kontakt mit der Außenwelt nimmt der imcoV6L über WLAN nach Standard 802.11 b/g auf. Für den Erwerb digitaler Bücher steht neben einem Browser auch ein eigenener Buchshop mit 300.000 Titeln zur Verfügung, eine Bindung an einen Shop besteht jedoch nicht. Der Reader unterstützt über 20 Dateiformate wie etwa Epub und Mobi, aber auch PDF oder Doc. Zudem kann das Gerät mit Formaten zur Datenkompression wie Zip, Rar oder 7Zip umgehen. Das Gerät unterstützt außerdem PDF-Reflow, womit PDF-Dokumente gut lesbar aufbereitet werden können. Dateien mit Adobe-DRM-Schutz werden ebenfalls dargestellt.

Der imcoV6L bringt im Gegensatz zu vielen Konkurrenzgeräten einen Audio-Ausgang und einen Lautsprecher mit, so dass Hörbücher und MP3-Dateien wiedergegeben werden können. Zudem erlaubt das Gerät das Abspielen von WMDRM-geschützten Werken, wie sie beispielsweise die Onleihe anbietet.

Die Besonderheit des imcoV6L liegt aber in seiner Offenheit. Er erlaubt das Nachinstallieren von Android-Apps. Diese müssen per WLAN oder USB im APK-Format auf das Lesegerät geladen werden, da der Google Play Store nicht installiert ist. Die Auswahl an sinnvoll zu verwendenden Apps wird natürlich durch die technischen Gegebenheiten eingeschränkt. Da ist einerseits die Prozessorleistung sowie die Reduzierung auf 16 Graustufen. Zudem ist auf dem Gerät Android in der recht veralteten Version 2.3.1 installiert, was die Kompatibilität mit vielen Apps verhindert. Interessant könnte die Funktion unter anderem für das Installieren alternativer Reader-Software wie etwa Calibre sein. Zwei möglicherweise für manche sinnvolle Apps hat ImComSys bereits spendiert. Neben dem erwähnten Player für WMDRM-Dateien (DRM10) ist zur vereinfachten Synchronisation von Dokumenten der Dropbox-Client vorinstalliert.

ImComSys wird das Gerät selbst vermarkten, will es aber auch OEMs zur Verfügung stellen. Der imcoV6L steht in insgesamt sieben Farben zur Verfügung und kann für 99 Euro vorbestellt werden. Ab Ende November soll das Gerät ausgeliefert werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 26 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Unnötig (Unerkannt, Mi, 16. Oktober 2013)
Re: Unnötig (Alter Sack, Di, 15. Oktober 2013)
Unnötig (Lexi, Di, 15. Oktober 2013)
Re[3]: Offen? (LH_, Di, 15. Oktober 2013)
Re[3]: Zwei Fragen (lecard, Di, 15. Oktober 2013)
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung