Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 16. Oktober 2013, 12:36

Software::Web

Clementine 1.2 veröffentlicht

Die Entwickler des Amarok 1.4-Nachfolgers Clementine haben mit der Version 1.2 eine in vielerlei Hinsicht verbesserte Version der Anwendung herausgegeben. Neu ist unter anderem die Unterstützung von Remote-Ablagesystemen und Remote-Control für Android.

Clementine 1.2

clementine-player.org

Clementine 1.2

Clementine ist ein freier Audioplayer für Linux und weitere Betriebssysteme. Die Basis der Anwendung ist Amarok 1.4. Denn zugleich mit der Anpassung des populären Multimedia-Players an KDE4 haben die Entwickler der Anwendung auch massive Änderungen spendiert. Die zweite Generation von Amarok (2.x) setzte nicht nur auf Qt4 auf und nutzte viele der neuen Funktionen der aktuellen KDE-Generation, sondern ließ auch diverse Funktionalität der alten Version missen. Nutzern, die der alten Version 1.4 immer noch nachtrauerten, wollte deshalb Clementine eine Portierung von Amarok 1.4 für Qt4 bieten.

Über drei Jahre nach der Initialankündigung und fast ein Jahr nach der letzten Hauptversion 1.1 steht Clementine nun in der Version 1.2 allen Nutzern zum Bezug bereit. Neu in der aktuellen Version ist unter anderem eine Unterstützung von Ablagesystemen wie Box, Dropbox, Skydrive oder Ubuntu One und die Möglichkeit, von den Plätzen Musik nicht nur abzuspielen, sondern sie auch zu indexieren. Darüber hinaus unterstützt die neue Version den freien Media-Server »Subsonic«.

Fotostrecke: 5 Bilder

Clementine 1.2
Clementine 1.2: Integration von Subsonic
Android-Anwendung zur Steuerung von Clementine 1.2
Stimmungsleisten
Integration von Google Drive in Clementine 1.1
Wie die Autoren der Anwendung weiterhin in der Ankündigung schreiben, unterstützt die neue Version des Players »Clementine Remote«. Damit ist es Anwendern möglich, Clementine direkt von einem Android-Smartphone aus zu bedienen und Musikstücke zwischen den verschiedenen Instanzen zu synchronisieren. Zu beachten ist allerdings, dass die Fernsteuerungsfunktion standardmäßig deaktiviert ist und erst eingeschaltet werden muss.

Zu den weiteren Änderungen der Version 1.2 gehören zudem die Unterstützung von .mka und .oga-Dateiendungen, Parsen von WPL-Playlisten und die Handhabung von neuen Tags. Zudem wurde der Sidebar eine neue Playlist-Ansicht hinzugefügt. Gespeicherte Listen bleiben hier enthalten, auch wenn die eigentlichen Tabs bereits geschlossen wurden. Eine Liste aller Änderungen kann dem Changelog der aktuellen Version entnommen werden.

Clementine 1.2 kann im Quellcode sowie für verschiedene Distributionen und Betriebssysteme ab sofort von der Seite der Entwickler heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung