Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 23. Oktober 2013, 09:48

Software::Distributionen::Ubuntu

Probleme beim Ubuntu-Update

Bei der Aktualisierung von Ubuntu 13.04 auf die neueste Ubuntu-Version 13.10 kann es unter bestimmten Konstellationen zu Problemen kommen.

Canonical

Dies berichten Anwender in den einschlägigen Foren und Support-Kanälen, deren Rechner nach dem Neustart im Anschluss an das Update auf Ubuntu 13.10 einen schwarzen Bildschirm zeigen. Betroffen sind vor allem Systeme, die proprietäre Grafiktreiber von AMD oder Nvidia installiert haben. Aber auch PPA-Quellen können das Update zum Scheitern bringen.

Anwender, die proprietäre Grafikkartentreiber in Ubuntu 13.04 installiert haben, sollten diese vorsichtshalber vor der Aktualisierung des Systems entfernen und während des Vorgangs die freien Treiber verwenden. Nach erfolgreichem Update können die proprietären Treiber bei Bedarf wieder installiert werden. Der Tausch der Grafiktreiber kann unter SystemSoftware & Aktualisierungen im Reiter Zusätzliche Treiber vorgenommen werden. Fand vorher der binäre Nvidia-Treiber Anwendung, sollte für das Update der freie Treiber nouveau gewählt werden. War vorher fglrx in Betrieb, kommt für die Aktualisierung jetzt radeon zur Anwendung. Nach Installation der freien Treiber sollte vor der Aktualisierung ein Neustart erfolgen.

Probleme scheinen auch auftreten zu können, wenn der Grafikstack nicht oder nicht völlig aus den Standard-Ubuntu-Repositorien stammt. So sollten Zusatz-Repositorien wie etwa Xorg-edgers mit aktuellem X.org-Code aus Git oder auch Ubuntu-unity mit der aktuellsten Entwicklerversionen des Unity-Desktops vor dem Update entfernt werden. Das geschieht am einfachsten mit dem nachinstallierbaren Werkzeug ppa-purge, welches sowohl die Paketquellen selbst als auch die von dort installierten Pakete mit den Entsprechungen aus den Standard-Repositorien ersetzt. Auch hier macht ein Neustart vor der Aktualisierung Sinn.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung