Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 25. Oktober 2013, 13:10

Software::Cloud

OwnCloud 6 Beta1 mit webbasierter Textverarbeitung

Das Team um Erfinder, Chef-Entwickler und CTO von OwnCloud Frank Karlitschek hat kurz nach der Alpha- eine erste Betaversion des kommenden OwnCloud 6 freigegeben, die unter anderem mit einer webbasierten Textverarbeitung überrascht.

owncloud

Google, Open-Xchange, OwnCloud. Immer mehr Open-Souce-Firmen stecken derzeit mit Nachdruck ihre Claims in der Cloud ab. Dass die kommende OwnCloud-Version 6 wieder reichlich an Funktionen zulegen würde, war zu erwarten. Das Plugin-System ist schließlich eine der zentralen Eigenschaften der im Kern als ortsunabhängiger Speicherdienst konzipierten Lösung. Bereits jetzt bietet OwnCloud neben der Dateiablage und der Synchronisation von Desktops auch das Teilen von Dateien und Ordnern mit anderen Benutzern oder Gruppen oder über öffentliche URLs, eine erweiterbare (z.B. via LDAP) Benutzer- und Gruppenverwaltung sowie Kalender, Aufgabenplaner, Adressbuch, Lesezeichenverwaltung, Fotogalerie, einen Betrachter für PDF- und OpenDocument-Dokumente und eine Musikwiedergabe. Darüber hinaus verschlüsselt OwnCloud Daten auf dem Server sowie die Übertragung via SSL/TLS, kann dabei externe Speichermedien einbinden und stellt diverse Clients zur Verfügung, einschließlich Apps für mobile Plattformen. Ferner gab es auch bisher schon einen Texteditor mit Syntax-Highlighting und Code-Schachtelung.

In seinen Blog rückt Frank Karlitschek seit einigen Tagen scheibchenweise mit neuen Funktionen für die kommende Version 6 heraus. Nicht zu übersehen ist, dass OwnCloud offenbar plant, die PHP-Software zu einem geräteunabhängigenn Cloud-Dienst aufzubohren. Bereits die kürzlich veröffentlichte Alphaversion überraschte mit einem neuen Activity Feed im Stile von Facebook, der OwnCloud eine soziale Note verleiht, sowie verbesserten Möglichkeiten zur Interaktion zwischen Owncloud-Nutzern. Die ab sofort herunterladbare erste Betaversion enthält jetzt offenbar eine Online-Textverarbeitung à la Google Docs.

Laut Karlitschek sollen OwnCloud-Nutzer mit Owncloud Documents ODT-Dokumente im Browser bearbeiten können, und zwar auch gemeinsam mit anderen Nutzern. Die technische Basis dafür bildet WebODF. Die so erstellten ODT-Dateien lassen sich in OwnCloud speichern und von dort aus auf lokale Geräte synchronisieren, wo sie der Anwender dann mit Libre- oder OpenOffice weiter bearbeiten kann. Owncloud Documents unterstützt derzeit noch nicht den gesamten ODF-Standard. Ferner sind die Optionen zum Formatieren noch sehr rudimentär. Ein von OwnCloud veröffentlichtes Video demonstriert die Anwendung.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung