Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 6. November 2013, 09:00

Software::Kommunikation

Lavabit-Gründer Ladar Levinson startet Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung von Dark Mail

Der Ex-Lavabit-Chef Ladar Levinson hat eine Kickstarter-Kampagne gestartet, die es ermöglichen soll, die Software seines inzwischen geschlossenen verschlüsselten E-Mail-Dienstes Lavabit unter einer Open-Source-Lizenz zu veröffentlichen und diese um die Unterstützung für Dark Mail zu erweitern.

darkmail.info

Levinson hatte jüngst zusammen mit PGP-Erfinder Phil Zimmerman die Dark-Mail-Alliance mit dem Ziel gegründet, einen völlig neuen, verschlüsselten E-Mail-Dienst zu entwickeln. Der ehemalige auch von Edward Snowden genutzte und von Levinson betriebene E-Mail-Dienst Lavabit wurde ironischerweise erst durch seine Schließung populär. Ladar Levinson hatte sich zur Schließung des Dienstes gezwungen gesehen, weil er dem Drängen der NSA nach Herausgabe des SSL-Masterkeys der Website nicht nachgeben wollte.

Jetzt strebt Levinson gemeinsam mit der von PGP-Gründer Phil Zimmerman betriebenen Firma Silent Circle nicht weniger als das Entwickeln einer völlig neuen Open-Source-Architektur für verschlüsselte E-Mail an, wozu Silent Circle und Levinson Ende Oktober die Dark Mail Initiative ins Leben gerufen hatten. Grundlage des neuen verschlüsselten E-Mail-Dienstes soll ein ebenfalls neu zu entwickelndes Protokoll namens Scimp werden, das Anwendern nicht nur eine abhörsichere E-Mail-Kommunikation ermöglichen, sondern auch so einfach zu benutzen sein soll wie heutzutage das Senden unverschlüsselter E-Mails.

Zur Finanzierung hat Levinson jetzt eine mit Lavabits Dark Mail Initiative titulierte Kickstarter-Kampagne gestartet, welche drei Ziele hat. Die Software, mit der Lavabit betrieben wurde soll optimiert, freigegeben und um Unterstützung für das Dark-Mail-Protokoll erweitert werden. Ferner sollen im Rahmen der Kickstarter-Kampagne auch erste Clients entwickelt werden.

Laut Levinson besteht die Lavabit-Software im Inneren aus dem Magma-Deamon. Der unterstützt SMTP, POP3, IMAP4 und HTTP, ist clusterfähig und verschlüsselt Nutzerdaten transparent, bevor diese auf die Platte geschrieben werden. Zu Magma gehört auch ein in Javascript geschriebenes Webmail-System, das über ein JSON-API kommuniziert. Nachdem die Lavabit-Software optimiert und quelloffen lizenziert wurde, soll sie um das Dark-Mail-Protokoll erweitert werden, das eine vollständige End-to-End-Verschlüsselung ermöglicht, inklusive der Metadaten. Anwender kommen so in den Genuss der von PGP gebotenen Sicherheit, ohne selbst aktiv eingreifen zu müssen, weil Dark Mail die Verschlüsselung direkt in das Protokoll integriert. Darüber hinaus sollen im Rahmen der Kickstarter-Kampagne erste Clients für Linux, Windows und Mac OS X sowie für die Mobilsysteme Android und iOS entwickelt werden.

Bereits für 25 US-Dollar erhalten Unterstützer Zugriff auf die Binärdateien, sobald diese wie geplant im April 2014 allgemein veröffentlicht sind. Für 1.000 US-Dollar leistet die Dark Mail Alliance direkte Hilfe beim Installieren. Anwender, die 5.000 US-Dollar spenden, erhalten die Binärdateien 30 Tage früher und für 10.000 US-Dollar Unterstützungsbeitrag gibt es 60 Tage vor allen anderen vollen Zugriff auf Binärdateien und Quellcode. Die Kickstarter-Kampagne wurde am 04.11. gestartet und läuft bis zum 27. November 2013 mit dem Ziel, mindestens 196.608 US-Dollar zu sammeln. Derzeit haben knapp 800 Unterstützer etwa 27600 US-Dollar zugesagt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung