Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 18. November 2013, 10:23

Software::Distributionen::Mint

Linux Mint 16 »Petra« zeigt ersten Veröffentlichungskandidaten

Linux Mint 16 mit dem Codenamen »Petra« hat einen ersten Veröffentlichungskandidaten in zwei Versionen mit den Desktop-Umgebungen MATE und Cinnamon herausgebracht.

Tiling mit Cinnamon 2.0 bei Mint 16

Linux Mint

Tiling mit Cinnamon 2.0 bei Mint 16

Linux Mint 16, dessen stabile Version noch für den November angekündigt ist, wird mit den Desktop-Umgebungen MATE, Cinnamon, KDE und XFCE veröffentlicht, eine Version mit LXDE wird es nicht geben. Die ersten Kandidaten mit MATE 1.6 und Cinnamon 2.0 sind nun erschienen. Die Paketbasis entspricht der von Ubuntu 13.10, als Kernel kommt Linux 3.11 zum Einsatz.

Linux Mint 16 hat insgesamt Ballast abgeworfen, an einigen Stellen wurde Code abgespeckt, das ISO-Image ist weniger komprimiert als bisher. Das resultiert zwar in einem größeren Download, aber auch in einer schnelleren Ladezeit des Live-Mediums. Der Display-Mananger MDM ist in Version 1.4 vertreten und wurde auf das Wesentliche reduziert, fast 25.000 Zeilen Code wurden entfernt. Dadurch ist die Codebasis leichter zu pflegen und die Geschwindigkeit wurde verbessert. Auch der Software-Manager wurde überarbeitet und soll nun schneller laden und suchen und dabei weniger Speicher verbrauchen als zuvor. Auch optisch wurde das Programm aufgewertet und kann nun mehrere Screenshots einer gewählten Anwendung gleichzeitg anzeigen.

Das Gesamtsystem wurde mit sichereren Kernel-Updates, besserer EFI- und Steam-Unterstützung und der Fähigkeit, iOS-Geräte leichter einzubinden, aufgewertet. In der APT-Konfiguration wurden die »Recommends« abgeschaltet, sodass die Empfehlungen, die ein Paket mitbringt, nicht mehr automatisch installiert werden. Um für das Formatieren von USB-Sticks nicht immer GParted bemühen zu müssen, wurde mit dem »USB Stick Formatter« ein Werkzeug speziell für diese Aufgabe entwickelt.

Während der Veröffentlichungskandidat noch MATE 1.6 mitbringt, die finale Version aber das kurz vor der Veröffentlichung stehende MATE 1.8 vorstellen will, hat die Cinnamon-Variante bereits die neueste Version 2.0 im Gepäck. Was sich mit Cinnamon 1.8 in Linux Mint 15 bereits andeutete, die Ablösung von Gnome im Backend, ist vollzogen. Die neue Version setzt keine komplette Gnome-Installation im Hintergrund mehr voraus, setzt aber weiterhin auf Bibliotheken wie GTK+ oder Clutter. Anwendungen wie cinnamon-desktop, cinnamon-session und cinnamon-settings-daemon sind Forks der entsprechenden Gnome-Pakete und werden nun vom Mint-Team gepflegt. Damit kann Cinnamon auch einfacher in anderen Distributionen verwendet werden.

Neu in Cinnamon 2.0 ist die Funktion Edge-Snapping, die laut Entwickler Clement Lefebvre »fast so gut wie mehrere Monitore« ist. Sie ist nicht unähnlich dem ebenfalls verbesserten Edge-Tiling. Edge-Snapping verhindert, dass an einem Bildschirmrand verankerte Fenster von später maximierten Fenstern überdeckt werden. Das verbesserte Edge-Tiling erlaubt das Ziehen eines Fensters an den Rand des Bildschirms, woraufhin das Fenster sich einklinkt und automatisch die Hälfte des Bildschirms einnimmt. Bisher war die Fenstergröße fixiert, nun kann man diese nach Belieben anpassen. Außerdem können Fenster nun auch in den Ecken des Bildschirms andocken und damit ein Viertel des Bildschirms einnehmen. Wird ein Fenster in die Nähe einer möglichen Andock-Stelle bewegt, wird eine Andockzone angezeigt, um neue Anwender auf die Funktionen Tiling und Snapping aufmerksam zu machen. Weiterhin wurde die Unterstützung für Systemd und Logind verbessert und eine eigene Anwenderverwaltung integriert. Verschiedene Aktivitäten des Anwenders können jetzt mit Soundeffekten unterlegt werden.

Der Datei-Manager Nemo kann jetzt besser mit MIME-Typen umgehen. Das Fenster, das beim Kopieren oder Verschieben von Dateien den Fortschritt anzeigt, verschwindet beim Schließen nicht mehr ganz, sondern zeigt den Status weiter in der Systemablage an. Auch das Aussehen des Dateimanagers wurde verbessert.

Beide Vorabversionen von Mint 16 »Petra« stehen in 32 sowie 64 Bit auf vielen Spiegelservern und als Torrent-Dateien für MATE und Cinnamon zum Download bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung