Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 25. November 2013, 11:54

Software::Distributionen::BSD::DragonFly

DragonFly BSD 3.6 erschienen

Das auf FreeBSD basierende Betriebssystem DragonFly ist jetzt in der Version 3.6 erschienen. Mit der Veröffentlichung der neuen Version ist die Transformation des Paketmanagers auf dports abgeschlossen. Zudem wurde in der Version 3.6 die Unterstützung von Multiprozessorsystemen verbessert.

DragonFly Wallpaper

Ahmed Aneeth/dragonflybsd.org

DragonFly Wallpaper

Nachdem die Entwickler von DragonFly BSD bereits in der letzten stabilen Version mit dports eine Alternative zu pkgsrc vorgestellt hatten, ist die Überführung des Systems auf einen neuen Paketmanager abgeschlossen. Wie der Ankündigung der neuen Version 3.6 entnommen werden kann, ist das Dports-System nun Standard. Das neue System setzt auf das FreeBSD-Ports-System auf, um Software-Pakete (Ports) für DragonFly zu erstellen, und verwendet pkgng, um die erzeugten Binärpakete zu verwalten. Mittlerweile sind über 20.000 Pakete vorhanden.

Zu den weiteren Neuerungen der aktuellen Version gehören ferner Anpassungen am Kernel. Unter anderem erfuhr der Netzwerkstack diverse Änderungen und wurde beschleunigt. Zudem wurde in der Version 3.6 die Unterstützung von Multiprozessorsystemen verbessert. Darüber hinaus unterstützt die Distribution nun auch Ivy Bridge-Chipsätze bis hin zu Xeon E3v2 / Core i 3000 und usb4bsd wurde von zahlreichen Fehlern bereinigt und um neue Treiber ergänzt. Der neue oce(4)-Treiber sorgt zudem auch bei Emulex OneConnect 10Gb-Karten für Unterstützung. Ferner wurden diverse Softwarepakete auf eine neue Version angehoben. GDB ist nun in der Version 7.6.1 vorhanden und gcc in der Version 4.7.3.

DragonFly BSD ist einen Fork von FreeBSD. Initiiert wurde das Projekt vom ehemaligen FreeBSD-Entwickler Matt Dillon, der sowohl zu FreeBSD als auch zu Linux bedeutende Beiträge geleistet hat und sich mit den Designentscheidungen für die Architektur des FreeBSD-5.x-Kernels nicht einverstanden zeigte. Aus Frust überwarf sich der Programmierer mit anderen FreeBSD-Entwicklern und startete einen eigenen Zweig der Distribution. Mittlerweile wird das Projekt, über das das Maskottchen »Fred« wacht, von weiteren Programmierern unterstützt. Dillon selbst arbeitet Vollzeit an DragonFly BSD.

Ein Merkmal der Entwicklung von DragonFly BSD besteht hinsichtlich der Tatsache, dass neue Konzepte recht schnell Einzug in die Distribution finden. So bedienen sich die Programmierer auch diverser BSD-Varianten und implementieren auch Entwicklungen, die hinsichtlich ihrer Stabilität noch nicht ausgiebig getestet werden konnten.

DragonFly BSD 3.6 kann als ISO-Image von zahlreichen Mirror-Servern heruntergeladen werden. Das Image ist zugleich Live-Image und Installationssystem. Man kann also zunächst von der CD in ein lauffähiges System booten, mit dem man die Kompatibilität seiner Hardware mit DragonFly testen kann.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 4 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[3]: Nu klar (jpsh, Mo, 25. November 2013)
Re[2]: Nu klar (gol, Mo, 25. November 2013)
Re: Nu klar (Demon, Mo, 25. November 2013)
Nu klar (gol, Mo, 25. November 2013)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung