Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 2. Dezember 2013, 10:13

Gesellschaft::Politik/Recht

Crowdfunding für Dark-Mail letztlich erfolgreich

Die Kickstarter-Kampagne von Ladar Levison zur Finanzierung der Dark Mail Initiative war erfolgreich und brachte 212.513 US-Dollar ein. Angestrebt war die Summe von 196.608 US-Dollar.

Ladar Levison hatte im August seinen verschlüsselten E-Mail-Dienst Lavabit aufgrund des Drucks von US-Behörden geschlossen, die seinen SSL-Masterkey eingefordert hatten. Kurz darauf schloss auch Silent-Circle - ein Unternehmen, das PGP-Papst Phil Zimmermann mitbegründete - vorsorglich einen ähnlichen Dienst, um die Daten der Kunden nicht zu gefährden. Beide kamen im Nachhinein zu dem Schluss, dass ohne »Ende-zu-Ende-Verschlüsselung« ein effektiver Schutz der Privatsphäre der Kunden nicht möglich sei.

Daraufhin schloss man sich zur Dark Mail Alliance zusammen, deren Ziel es ist, ein Protokoll zur sicheren Verschlüsselung von E-Mail zu erarbeiten. Eine darauf ausgerichtete Kampagne bei Kickstarter wurde jetzt erfolgreich abgeschlossen. Die Kampagne begann stark, ließ dann aber merklich nach, so dass es zeitweise nach einem Scheitern aussah. In den letzten Tagen wurden dann mehrere Beträge von je 10.000 US-Dollar zugesagt, die den Erfolg bescherten. Eine Beteiligung in dieser Höhe berechtigt zur Einsicht des Quellcodes zwei Monate, bevor er veröffentlicht wird. Somit kann man vermuten, dass Firmen versuchen werden, bereits zur Veröffentlichung des Protokolls einen E-Mail-Client für Dark Mail anzubieten.

Die erreichte Summe will Levison verwenden, um Entwickler anzuheuern, die den Quellcode von Lavabit, der Grundlage von Dark Mail sein soll, aufräumen und von Lavabit-spezifischen Anteilen befreien. Levison, der sich derzeit einer Anklage wegen Verletzung eines Gerichtsbeschlusses erwehren muss, möchte nach dem Ende des Verfahrens Lavabit wieder aufleben lassen. Er war nach langem Zögern und der Strafandrohung von 5.000 US-Dollar pro Tag im August den Aufforderungen des FBI nachgekommen, und hatte einem National Security Letter (NSL) Genüge getan, der ihn aufforderte, seine SSL-Masterkeys den Behörden zu übergeben. Allerdings gefiel dem FBI die Form der Übermittlung nicht. Levison übersandte insgesamt fünf SSL-Schlüssel ausgedruckt auf elf Seiten in einer Schriftgröße von vier Punkten. Daraufhin schloss er sein Unternehmen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 8 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Ziviler Widerstand (JimYY, Di, 3. Dezember 2013)
Re: key (anonym2, Di, 3. Dezember 2013)
Re[2]: Ziviler Widerstand (anonym2, Di, 3. Dezember 2013)
Re[2]: key (blablabla2323, Di, 3. Dezember 2013)
Re: key (Senf, Mo, 2. Dezember 2013)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung