Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 31. Dezember 2013, 12:29

Software::Distributionen::Debian

Siduction 2013.2 mit Systemd veröffentlicht

Die auf Debian Unstable basierende Distribution Siduction hat ihre zweite Veröffentlichung für das Jahr 2013 vorgelegt. Glanzlicht dieser Ausgabe ist das Init-System Systemd.

siduction.org

Siduction 2013.2 ist eine Live-Distribution mit Installer, die zu dieser Veröffentlichung sieben verschiedene Abbilder in jeweils 32- und 64-Bit anbietet. Darunter sind die Desktop-Umgebungen KDE SC, Gnome, XFCE, LXDE und Razor-qt sowie noX, das ohne X auskommt und eine Variante namens Xorg mit einer X-Umgebung und dem Fenstermanager Fluxbox. KDE kommt in Version 4.11.4, Gnome ist in Version 3.8 vertreten, während XFCE mit 4.10.1 dabei ist.

Wie die Anmerkungen zur Veröffentlichung ausweisen, basiert Siduction 2013.2 auf einem gepatchten Kernel 3.12, X-Server Xorg 1.14.5-1 und libc6 2.17-97. Als Neuerung ist in dieser Version Systemd 204-5 als Init-Daemon mit an Bord.

Während das technische Komitee bei Debian noch darüber berät, welches Init-System das Projekt zukünftig verwenden soll, hat der Debian-Ableger Siduction seine aktuelle Veröffentlichung bereits mit dem neuen Init-Daemon, der vorwiegend aus Red Hats Entwicklerkreisen stammt, ausgestattet. Die Vorteile sieht das Projekt neben dem schnelleren Systemstart bei der leichteren Pflege und Erstellung der Init-Skripte sowie der verbesserten Systemprotokollierung durch das Systemd Journal, dass das in die Jahre gekommene Syslog ersetzt.

Aus Kompatibilitätsgründen mit Sysvinit ist das Paket systemd-sysv integriert, sodass Anwender vorerst die gewohnten Befehle zur Handhabung von Diensten sowie dem Abmelden, Neustart und Herunterfahren verwenden können. Die Verwaltung der Dienste kann anhand des Pakets systemd-ui auch grafisch erfolgen. Lediglich das Systemd Journal verlangt neue Befehle, erlaubt aber dafür auch eine früher im Bootvorgang ansetzende Protokollierung und ein fein zu dosierendes Auslesen der Logs, die jetzt unter /var/log/journal liegen und zum Auslesen keine Root-Rechte benötigen.

Siduction hat für diese Veröffentlichung die Basis des umfangreichen Handbuchs aus Gründen der besseren Wartbarkeit auf Django umgestellt und optisch an die kürzlich neu gestaltete Webpräsenz des Projekts angepasst. Darüber hinaus wurden seit der letzten Veröffentlichung über 170 Fehler beseitigt.

Die Abbilder für Siduction 2013.02 können auf verschiedenen Spiegelservern des Projekts heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung