Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 9. Januar 2014, 20:18

Software::Distributionen::SteamOS

SteamOS aktualisiert

Valve hat sein Spiele-Linux SteamOS einer ersten Aktualisierung unterzogen. Änderungen erfuhren vor allem AMD- und Intel-Grafikkartentreiber.

SteamOS

Valve

SteamOS

Valve hat die Änderungen, die sich im Alchemist-Beta-Repository angesammelt hatten, jetzt für alle Anwender verfügbar gemacht. Die Aktualisierung soll bei bestehenden Installationen automatisch angestoßen werden. Für Neueinsteiger stehen Abbilder auf dem neuen Stand bereit.

Durch das Update wurde der Treiber für AMD-Karten auf eine Vorab-Version von AMD-Catalyst 13.11 Beta 9.9 angehoben und gilt für die Karten der Reihe HD5000 und aufwärts. Der neue Treiber soll Probleme mit schlechter Leistung von AMD-Grafik-Hardware bei Spielen beheben. Vor allem dem als »Tearing« bekannten Problem soll damit abgeholfen werden. Optimus-Karten von Nvidia werden dagegen noch nicht unterstützt.

Bei Intel, dessen Karten jetzt auch offiziell unterstützt werden, wurde durch Einspielen des »dri2-xlib«-Branch von Debians Keith Packard eine Absturzursache behoben sowie eine Kernel-Panik im Zusammenhang mit der Framebuffer-Konsole fbcon abgestellt. Zudem wurde der Treiber auf den Stand von Mesa 3D 10.0.1 hochgezogen und die KMS-Unterstützung wieder eingeschaltet.

Viele weitere Fehlerbereinigungen betrafen unter anderem den Update-Mechanismus für die Firmware des Steam-Controllers, Pulsaudio sowie die VMware-Treiber. Zudem wurden die Firmware-Pakete zum Debian-Jessie-Kernel angepasst.

Gestern gab Valves Chef Gabe Newell auf der CES in Las Vegas eine Pressekonferenz und beendete unter anderem Spekulationen, warum Valve sich für Debian als Grundlage von SteamOS anstelle von Ubuntu entschieden habe. Der Grund war laut Newell juristischer Natur und habe »einige Zusatzkomponenten« betroffen, deren rechtliche Lage nicht rechtzeitig geklärt werden konnte. So sei man bei Valve sehr kurzfristig auf Debian umgeschwenkt. Diesem Umstand sei auch der teilweise etwas unfertige Zustand des Betriebssystems bei der Auslieferung geschuldet, da einige Funktionen, die Ubuntu bereits mitbrachte, bei Debian erst programmiert werden mussten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 13 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: Klar? (derEremit, So, 12. Januar 2014)
Re[3]: Klar? (Wolf-ram, So, 12. Januar 2014)
Re[7]: Klar? (Wolf-ram, So, 12. Januar 2014)
Re[6]: Klar? (LH_, Sa, 11. Januar 2014)
Re[5]: Klar? (SebastianB, Sa, 11. Januar 2014)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung