Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 23. Januar 2014, 15:12

Gesellschaft::Wissen

Wikipedia überdenkt Einsatz proprietärer Video-Codecs

Die Wikimedia Foundation plant, Videos künftig auch im H.264-Format auf Wikipedia und deren Schwesterseiten anzubieten. Das soll mehr Benutzer erreichen und zu mehr Video-Beiträgen führen.

Wikimedia Deutschland

Einen entsprechenden Vorschlag hat die Wikimedia-Stiftung am 15. Januar in Form eines Request for Comments veröffentlicht. Bis zum 14. Februar will sie noch die Meinung der Gemeinschaft der Wikipedianer wissen; einen direkten Einfluss der Wikipedianer auf die Entscheidung wird es aber wohl nicht geben.

Wie die Wikimedia-Stiftung schreibt, gibt es zur Zeit gerade einmal 40.500 Videos auf Wikimedia-Seiten, im Vergleich zu mehr als 6,5 Mio. Lehrvideos auf Youtube. Der Grund dafür könnte sein, dass Wikimedia nur die beiden freien Formate Ogg Theora und WebM unterstützt. Deren Verbreitung ist jedoch begrenzt, was sich in dreierlei Weise auswirkt. Erstens gibt es kaum Kameras, die Videos in diesen Formaten erzeugen. Sie müssen also konvertiert werden, was nach Ansicht der Stiftung den Einsatz »wenig genutzter« Plugins in den üblichen Programmen erfordert. Die freien Videoformate lassen sich auf den meisten Mobilgeräten nicht ohne Zusatz-Software abspielen. Das mache es für 33% der Wikipedia-Nutzer schwierig oder lästig, die Videos anzusehen. Auch auf dem Desktop existieren weiterhin Browser, die die freien Videoformate nicht unterstützen, sie stellen allerdings neben Firefox und Chrome eine Minderheit dar.

Die Stiftung glaubt nun, dass das Anbieten von Videos im H.264-Format (MP4) das Problem lösen und die Anzahl der Video-Beiträge erhöhen könnte. Es soll die freien Formate nicht ersetzen, sondern ergänzen, der Schwerpunkt soll bei den freien Formaten bleiben. Videos sollten in jedem der unterstützten Formate akzeptiert und in alle Formate konvertiert werden. Das wesentliche Problem bei MP4 ist, dass es mit Patenten behaftet und somit unfrei ist. Für Wikimedia würden allerdings keine Patentgebühren anfallen, sondern lediglich eine einmalige kleine Gebühr für einen Codec. Indem die freien Formate beibehalten werden, sei es leicht, die Unterstützung für MP4 wieder zurückzuziehen, wenn nötig.

Zu dem Vorschlag haben sich bereits zahlreiche Wikipedianer geäußert. Die Gemeinschaft zeigt sich dabei ziemlich gespalten, mit einer kleinen Mehrheit gegen MP4-Unterstützung. Die Befürworter argumentieren wie die Wikimedia Foundation mit praktischen Gründen, die Gegner mit philosophischen; einen Mittelweg kann es wohl nicht geben. Die Gegner von MP4 sind vor allem der Ansicht, dass Wikimedia noch stärker als bisher die Freiheit der Inhalte betonen sollte, was die Verbreitung unfreier Formate ausschließe. Einige Hoffnung wird zudem in die kommenden freien Formate VP9 und Daala gesetzt. Der Diskussion zum Trotz wird die Entscheidung wohl ausschließlich bei der Wikimedia Foundation liegen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung