Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 27. Januar 2014, 14:03

Gesellschaft::Wirtschaft

Ede spart 24 Prozent IT-Kosten mit freier Software

Die Verwaltung der niederländischen Stadt Ede kommt gemäß den Berenschot Benchmark für IKT-Kosten mit 24 Prozent geringeren IT-Kosten aus, als Gemeinden vergleichbarer Größe. Die meisten Einsparungen sind auf den Einsatz freier Software zurückzuführen.

Ede, eine Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern, setzt rigoros auf freie Software. Indem die Stadtverwaltung möglichst nur freie Software verwendet, konnte sie ihre Aufwendungen für proprietäre Lizenzen auf 56 Euro pro Vollzeit beschäftigten Mitarbeiter senken. Das sind 92 Prozent weniger als die 731 Euro, die andere Gemeinden durchschnittlich für Lizenzen berappen. Die Ausgaben für das IKT-Personal fallen dagegen in Ede ca. fünf bis zehn Prozent höher aus. Insgesamt beträgt das Budget für IKT in Ede ca. 6 Millionen Euro.

Wie das Open-Source-Portal Joinup der Europäischen Kommission berichtet, arbeiten die Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes in Ede mit mehr als einem Dutzend Open-Source-Anwendungen, darunter LibreOffice, Zarafa Webmail, Typo3, zaaksysteem.nl, PostgreSQL und MySQL sowie der Webbrowser Firefox. Auf den meisten Servern der Gemeinde läuft Suse Linux. Die Server werden mit Hilfe von Nagios überwacht. Sämtliche Systeme in Ede sind virtualisiert, so dass die IT-Verantwortlichen der Stadt innerhalb eines halben Tages neue Server aufsetzen können, wenn es nötig ist. Auch vor der städtischen Telefonanlage machten die IT-Verantwortlichen nicht halt. Sie basiert auf Asterisk und kostet ein Drittel dessen, was »traditionelle« Telefonanlagen oder Lösungen bekannter Hersteller kosten.

Der Umstieg auf Linux fiel dem Personal der IT-Abteilung nicht besonders schwer, da in Ede bereits HP-UX-Systeme eingesetzt wurden. »Die Einsparungen, die wir erzielen, sind enorm«, zitiert Bart Lindeboom, der Direktor für Computerisierung und Automatisierung eine Studie, die Edes Einsparungen untersucht. Was die IT-Abteilung spart, kann anderswo ausgegeben werden, etwa in der Pflege.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung