Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 31. Januar 2014, 18:50

Software::Desktop::Gnome

ROSA Desktop Fresh Gnome R2 freigegeben

Mit der Gnome-Variante komplettiert ROSA Lab die Version R2 seiner Linux-Distribution ROSA Desktop Fresh. Die beiden Varianten mit KDE und LXDE sind bereits erschienen.

Gnome 3.10 im »Classic«-Modus, hier in Opensuse

opensuse.org

Gnome 3.10 im »Classic«-Modus, hier in Opensuse

ROSA Desktop Fresh ist eine Linux-Distribution des russischen ROSA Lab, die aus Mandriva hervorgegangen ist. ROSA Lab war oder ist immer noch einer der größten Anteilseigner von Mandriva und entwickelte seine eigenen auf Mandriva beruhende Distributionslinien. ROSA Desktop Fresh ist ein Gemeinschaftsprodukt von Entwicklern aus vielen Ländern. Die Distribution richtet sich, ähnlich wie Fedora, Ubuntu oder Linux Mint, an erfahrene Anwender, die etwa alle sechs Monate eine umfassende Aktualisierung ihrer Software begrüßen.

Die jetzt freigegebene Gnome-Variante von ROSA Desktop Fresh R2 beruht auf dem gleichen Unterbau wie die bereits Anfang Dezember erschienene KDE-Variante. Sie beruht auf einem Linux-Kernel 3.10.19 mit eigenen Patches, X11 R7.7 mit X-Server 1.14.4, Mesa 9.2, ffmpeg 2.1 mit Atrac3+-Codec, Linaro GCC 4.7 und CUPS 1.7.0. Auf dem Desktop finden die Anwender LibreOffice 4.1.3 mit Korrekturen und Erweiterungen, Firefox 25.0.1 und Thunderbird 24.1.1. Das Installationsprogramm versucht, die Sprach-, Tastatur und Zeitzonen-Einstellungen anhand von GeoIP zu ermitteln, wenn eine Verbindung ins Internet besteht, und unterstützt das Dateisystem Btrfs besser.

Die Gnome-Edition verwendet GDM als Display-Manager und bietet die Auswahl zwischen dem normalen Gnome 3, einem an das klassische Gnome angepassten Gnome 3 und dem auf Gnome 3.6 beruhenden Ausweichmodus, der keine 3D-Hardware-Beschleunigung benötigt. ROSA Lab hat nach eigenen Angaben einige Probleme in Gnome korrigiert, die Bedienung verbessert und gnome-tweak-tool in die Gnome-Einstellungen integriert. Die Shell-Erweiterungen »Weather«, »Dash to dock« und »Skype integration« sind vorinstalliert. Die Distribution ist in 32- und 64-Bit-Varianten mit jeweils gut 1,4 GB Größe frei herunterladbar.

Neben KDE und Gnome unterstützt das Unternehmen auch LXDE mit einer eigenen Variante der Distribution. Sie erschien Ende Dezember und enthält ein aktuelles LXDE mit pcmanfm 1.1.2, lxpanel 0.6.1, die Xfce-Energieverwaltung, den Display-Manager LightDM, der auch die Anmeldung an Verzeichnisdiensten unterstützt, ein neues Design namens »ROSA LXDE Flat« und den standardmäßig aktivierten Composite-Manager Compton.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung