Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 7. Februar 2014, 11:27

Software::Virtualisierung

Docker 0.8 mit Fokus auf Qualität

Docker packt Apps samt allen Abhängigkeiten in virtuelle Container, die unter Linux überall laufen, egal ob auf der Workstation, dem Server oder in einer virtuellen Umgebung. Das Projekt, das 2013 Open Source wurde, liegt jetzt in Version 0.8 vor.

Docker

Die jetzt vorgelegte Version Docker 0.8 stellt laut der Webseite des Projekts Qualität vor neue Funktionalität, die aber trotzdem nicht ganz vernachlässigt wurde. Aber in der Hauptsache wurden Fehler behoben, Code bereinigt, Stabilität und Geschwindigkeit erhöht und die Dokumentation erweitert. Das Team wird noch einige Zeit brauchen, um die Fehler, die sich durch die rapide Entwicklung im Verlauf des letzten Jahres angesammelt haben, zu bewältigen. Aber bis dahin soll weiterhin Qualitätssicherung vor neuen Funktionen stehen, wie Projektgründer Solomon Hykes betont. Docker will sich im Servermarkt als schnellere Alternative zu den bekannten Hypervisoren etablieren.

Mit Docker 0.8 beginnt auch ein neuer Veröffentlichungsrhythmus. Zukünftig gibt es in jeder ersten Woche des Monats ein Release, das nächste auf Version 0.9 somit in der ersten Märzwoche. Ansonsten richtet sich Docker nach den Linux-Konventionen für die Versionierung. Im Git-Repositorium entspricht Master immer dem aktuellen Release. Die Planung der jeweils nächsten Veröffentlichung ist nicht an die Fertigstellung von Funktionen gekoppelt.

Die bisherige Beschränkung auf Linux 64-Bit auf der x86-Plattform fällt mit dieser Version weg. Es wird ab sofort auch Mac OS X unterstützt, weitere Plattformen sollen bald folgen. Als experimentelle Funktion kommt Docker 0.8 mit Unterstützung für »copy-on-write« unter Btrfs. Das bedeutet, dass geänderte Blöcke nicht überschrieben, sondern vorläufig vollständig an einen freien Platz geschrieben werden. Anschliessend werden die Verweise auf den Block in den Metadaten aktualisiert. Diese Art der Datenhaltung ist bereits vom ZFS her bekannt. Der entsprechende Treiber muss in Docker 0.8 allerdings noch manuell aktiviert werden.

Erst vor zwei Wochen konnte Docker 15 Millionen US-Dollar Risikokapital für die weitere Entwicklung einsammeln. Mit dem im April erwarteten Versionssprung auf eine stabile Version 1.0 soll die Software reif für den produktiven Einsatz sein. Bisher kann Docker auf über 400.000 Downloads verweisen. Die Zusammenarbeit mit Red Hat, die Docker in der nächsten RHEL-Version als auch in OpenShift integrieren, gibt dem Projekt weiter Auftrieb. Im Changelog können alle Änderungen der Version 0.8 eingesehen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung