Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 10. Februar 2014, 12:25

Software::Distributionen::Ubuntu

Ubuntu 12.04 mit fünf Point-Releases

Entgegen der festgelegten Vorgehensweise, vier Point-Releases für jede LTS-Version der Distribution zu veröffentlichen, planen die Entwickler, bei Ubuntu 12.04 eine Ausnahme zu machen. Wie einem Vorschlag von Leann Ogasawara entnommen werden kann, soll im Spätsommer mit 12.04.5 eine weitere Version der Distributionsgeneration erscheinen.

ubuntu.com

Unbeeindruckt von früheren Diskussionen und Vorschlägen, wie beispielsweise die Umstellung auf sogenannte Rolling-Releases, bleibt eine Konstante bereits seit den früheren Tagen faktisch unangetastet – mit der Veröffentlichung einer LTS-Version (Long-Term-Support-Version) hat sich das Team ebenfalls dazu verpflichtet, vier Aktualisierungen, sogenannte Point-Releases, herauszugeben. Beginnend mit der Version 8.04 stellen die Entwickler deshalb in ca. sechsmonatigen Abständen immer wieder neue Versionen der Distribution vor. Geht es nach einem Vorschlag der Canonical-Entwicklerin Leann Ogasawara, soll diese Praxis bei der aktuellen Version geändert werden.

Grund dafür sind Unverträglichkeiten der neuen Aktualisierungen. So brachte Ubuntu 12.04.4 neben diversen Aktualisierungen der Pakete auch ein Update des Linux-Kernels mit sich. Es ist der gleiche Kernel, der zuletzt in Ubuntu 13.10 verwendet wurde. Das gilt auch für das aktualisierte X Window System. Da es sich bei Ubuntu 13.10 allerdings um keine LTS-Verison handelt und die Richtlinien der LTS-Versionen keine Aktualisierung vorsehen, würden Anwender spätestens nach der Freigabe von Ubuntu 14.04 einen nicht mehr unterstützten Hardware-Stack in der Distribution vorfinden. Ogasawara sieht darin ein massives Problem und schlägt deshalb vor, nach der Veröffentlichung der neuen LTS-Verison auch den Hardware-Stack der alten Version anzuheben.

Die Reaktionen der Entwickler fielen weitgehend positiv aus. So haben nicht nur Entwickler der Distribution, sondern auch Betreuer verschiedener Derivate ihre Unterstützung signalisiert. Ein genaues Datum steht noch nicht fest. Denkbar für die Entwickler könnte allerdings der Spätsommer oder Frühherbst sein.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung