Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 12. Februar 2014, 14:59

Software::Entwicklung

Java-Anwendungsserver: WildFly 8 freigegeben

Der Java-Anwendungsserver WildFly ist in Version 8 erschienen. Das Projekt erhielt für diese Version die offizielle Zertifizierung der Konformität mit Java Enterprise Edition (Java EE) 7.

Red Hat

WildFly ist ein freier in Java geschriebener Webserver, der ausschließlich Java-Programme ausführt. Das WildFly-Projekt ging aus dem etablierten Java-Anwendungsserver JBoss hervor. Der Name JBoss ist nun für das kommerzielle Angebot von Red Hat reserviert, das auf WildFly aufbaut. Daher ist WildFly zwar ein offenes Projekt, an dem alle Interessierten mitwirken können, faktisch leisten Entwickler von Red Hat jedoch große, wenn nicht gar die maßgeblichen Beiträge.

Wildfly 8 ist die erste offizielle Version des Servers seit der Umbenennung. Eine wesentliche Aufgabe für die neue Version war es, die Kompatibilität mit Java Enterprise Edition (Java EE) 7 zu erzielen. Diese wurde erfüllt und das System wurde offiziell als Java EE 7-konform zertifiziert. Dabei ist WildFly 8 zu beiden Profilen von Java EE 7 konform, dem Web-Profil und dem vollständigen Profil.

Die neue Java EE-Version soll zu Vereinfachungen, mehr Standardisierung und Einbettbarkeit führen. Das System soll sparsam genug sein, um auf kleinen ARM-Rechnern, darunter auch dem Raspberry Pi, und Smartphones zu laufen. Ferner bringt Java EE 7 WebSockets und Verbesserungen für Kontexte und Dependency Injection (CDI).

Die Auslieferung der Web-Inhalte wird in WildFly 8 von dem eingebauten Webserver Undertow erledigt, der besonders schnell und skalierbar sein soll. Undertow kann auch als Reverse Proxy fungieren.

Indem WildFly 8 verschiedene Protokolle über denselben TCP-Port abwickelt, benötigt das System nur noch zwei Ports, was besonders Cloud-Providern mit tausenden von Instanzen auf einem Server entgegenkommt. Die verschiedenen Verwaltungsaufgaben können nun verschiedenen Rollen zugewiesen werden und ein Audit kann aktiviert werden. Ein spezialisierter Java-Security-Manager ermöglicht es, die Rechte je Instanz zu definieren, und soll deutlich schneller als der Standard-Manager von Java sein. Erweiterungen und Verbesserungen gab es auch beim Loggen, Clustering und bei der Kompatibilität mit dem noch nicht fertiggestellten Java-JDK 8.

Eine neue minimalistische »core«-Distribution von WildFly 8 besteht nur aus dem Service Container, modularem Klassenlader, einer Deployment-Ebene und einem schlanken Webserver. Sie bietet dennoch umfangreiche Verwaltungsfunktionen und die Möglichkeit, mehrere Anwendungen parallel zu installieren und auszuführen. Daneben gab es zahlreiche weitere Änderungen in WildFly 8, die sich in der Ankündigung nachlesen lassen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung