Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 13. Februar 2014, 10:23

Hardware::Kommunikation

Geeksphone »Revolution« mit Android oder Firefox OS

Der spanische Smartphone-Vertreiber Geeksphone hat sein neuestes Produkt »Revolution« für den 20. Februar als Multi-OS-Smartphone zu einem Preis von 289 Euro angekündigt.

Das Revolution ist das Nachfolgemodell des im November abgekündigten Peak +, das angeblich wegen Lieferengpässen bei den Herstellern nicht zeitig gefertigt werden konnte. Die Besonderheit beim Geeksphone Revolution ist die Wahlmöglichkeit zwischen Android und Firefox OS.

Das Revolution ist mit einem Intel Atom Z2560 Doppelkernprozessor mit Hyperthreading und 1,6 GHz Taktung ausgerüstet. Neben dieser energieeffizienten und vier Threads bearbeitenden CPU wirkt die Auflösung des 4,7 Zoll messenden IPS-Display mit 960 x 540 Bildpunkten recht niedrig. Geeksphone begründet das damit, dass kurzfristig keine höher auflösenden Displays verfügbar gewesen seien.

Zur weiteren Ausstattung des Revolution gehören ein GByte Hauptspeicher und vier GByte interner Speicher. Über eine Micro-SD-Karte kann der Speicher um weitere 32 GByte erweitert werden. Neben der rückseitigen Kamera mit acht Megapixeln und LED-Blitz leistet die Frontkamera 1,3 Megapixel. Verbindung nach außen nimmt das Revolution außer per GPRS und EDGE auch mit UMTS und HSPA auf, wenn auch letzteres nur mit Datenraten von bis zu 21 MBit/s bzw. 5,76 MBit/s im Down-/Upstream. Dazu gesellen sich WLAN nach Standard 802.11b/g/n und Bluetooth 3.0 und A-GPS. Der wechselbare Akku soll eine Kapazität von 2000 mAh haben.

Das Gerät wird ab dem 20. Februar im Online-Shop des Unternehmens zu bestellen sein, zur Veröffentlichung liegt der Preis, der regulär 289 Euro beträgt, für begrenzte Zeit bei 266 Euro. Als Software wird Android 4.2.2 vorinstalliert sein, der Anwender kann aber ohne Garantieverlust über ein Menü innerhalb von Android zu Firefox OS 1.3 und zurück wechseln, Firefox OS heißt allerdings beim Revolution aus lizenzrechtlichen Gründen B2G. Boot2Gecko war der Arbeitstitel von Firefox OS während dessen Entwicklung bei Mozilla. Hintergrund ist, dass nur Carrier den Namen Firefox OS verwenden dürfen. Das als Multi-OS bezeichnete Verfahren ist allerdings kein Dual-Boot, das System muss beim Wechsel neu installiert werden. Beide Betriebssysteme verspricht Geeksphone über sein OTA-Update aktuell zu halten. Das Revolution ist nicht auf diese beiden Betriebssysteme beschränkt, laut Geeksphone können auch Custom-ROMs verwendet werden.

Kunden, die das Vorgängermodell Peak + bestellt hatten, sollen ohne Zuzahlung auf das Revolution umsteigen können.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung