Login


 
Newsletter
Werbung

Mi, 26. Februar 2014, 08:47

Software::Entwicklung

Microsoft öffnet .NET-Quellcode

Microsoft hat den Quellcode von .NET 4.5 frei zugänglich gemacht. Anders als früher können nun auch freie Projekte gefahrlos den Code studieren und nachahmen.

.NET Referenz-Quellcode im Browser

Hans-Joachim Baader

.NET Referenz-Quellcode im Browser

Microsoft hatte schon 2007 begonnen, den .NET-Quellcode zu Referenzzwecken bereitzustellen. Entwickler konnten den Quellcode herunterladen, um ihn zu studieren und beispielsweise Unklarheiten im Verhalten von Funktionen zu klären. Auch beim Debuggen von .NET-Anwendungen konnte der Quellcode hilfreich sein. Mit der Zeit aber veralteten die damalige Webseite und die geöffnete Version.

Jetzt hat Microsoft die Referenz-Quellen von .NET 4.5.1 veröffentlicht. Nach Angaben des Unternehmens wurde die Webanwendung, mit der man den Code betrachten kann, gründlich überarbeitet. Unter referencesource-beta.microsoft.com kann man den Quellcode des .NET-Frameworks durchstöbern. Man kann insbesondere schnell ein gesuchtes Symbol finden und sich auch alle Elemente anzeigen lassen, die ein Symbol referenzieren. Alternativ kann man den gesamten Quellcode als ZIP-Datei herunterladen und mit den mitgelieferten Projektdateien möglicherweise auch compilieren. Der Quellcode kann auch zum Debuggen genutzt werden.

Das Entscheidende an der neuen Referenz ist jedoch die geänderte Lizenz. Die bisherige »Shared Source«-Lizenz war so beschaffen, dass die Entwickler freier Projekte sich besser von dem Quellcode fernhielten, um ihr Projekt nicht zu infizieren. Die aktuelle Lizenz Microsoft Reference Source License (MS-RSL) macht dagegen Vorsichtsmaßnahmen von freien Projekten überflüssig. Sie ist kurz und knapp gehalten und erlaubt das Ansehen und Repoduzieren der Software für Referenzzwecke. Alle die Software betreffenden Patente werden kostenlos mit lizenziert. Die MS-RSL ist damit keine freie Lizenz. Freie .NET-Projekte, insbesondere Mono, dürften es jetzt aber einfacher haben, Funktionen des Frameworks nachzubauen. Risiken von eventuellen Patentklagen sind damit vom Tisch. Eine direkte Übernahme des Codes ist zwar nicht möglich, aber die Implementation von Funktionen mit identischem Verhalten ist nun kein Risiko mehr.

Das Microsoft-Team plant, die neue Referenz bald auf referencesource.microsoft.com umzuziehen. Der Quellcode soll aktuell gehalten werden, also mit jeder neu erscheinenden .NET-Version aktualisiert werden. Außerdem wurden bisher noch nicht alle Assemblies publiziert, die restlichen sollen jedoch folgen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung