Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 28. Februar 2014, 12:27

Software::Web

Neue Spendenkampagne für GNU MediaGoblin

Das GNU-Projekt MediaGoblin hat eine neue Spendenkampagne zur Fertigstellung der Software gestartet. Das Ziel der Kampagne ist in verschiedene Etappen aufgeteilt, die je nach Spendenaufkommen zu einem Mehrwert führen sollen.

MediaGoblin

mediagoblin.org

MediaGoblin

Bereits 2011 hat sich mit dem GNU MediaGoblin ein freier Gegenentwurf zu Mediendiensten wie Flickr, Picasa oder Youtube entwickelt. Anstatt seine Daten kommerziellen Diensten anzuvertrauen, sollen die Nutzer unter dem Banner des Goblins eine freie Alternative erhalten, wo sie Fotos, Musik, Videos und Anderes selbstbestimmt einstellen und teilen können. Denn nahezu alle bekannten Seiten lassen verschiedene Fragen bezüglich Datenschutz und weiteren Themen unbeantwortet. So ist es beispielsweise bei den meisten Diensten nicht vorgesehen, dass ein Nutzer zu einem anderen Anbieter wechseln und beispielsweise seine Daten exportieren möchte.

Vor diesem Hintergrund wurden deshalb in der Vergangenheit im Rahmen des GNU-Projekts die Dienste identi.ca und Libre.fm als Alternativen zu Twitter und Last.fm gegründet. Beide laufen mit freier Software und haben die Rechte der Benutzer in ihren Geschäftsbedingungen verankert. Für das Präsentieren von Fotos fehlte eine solche Möglichkeit. Das sollte gerade der GNU MediaGoblin ändern.

Knapp drei Jahre nach dem Start des Systems ist MediaGoblin weiterhin noch nicht fertig. Die laut Aussage der Entwickler von vielen Anwendern lange erwartete Version 1.0 ist immer noch nicht verfügbar. Denn viele Funktionen sind noch nicht implementiert. Das soll nun eine neue Kampagne ändern, die je nach Erfolg zu verschiedenen Resultaten führen soll.

Wird der Mindestwert von 35.000 USD erreicht, planen die Entwickler, GNU MediaGoblin in der Version 1.0 zu veröffentlichen. Darüber hinaus soll in die Lösung eine Social-Media-Komponente hinzugefügt werden, die Freunden und der Familie eine Interaktion erlaubt, auch wenn sie sich auf verschiedenen Seiten befinden. Dazu soll GNU MediaGoblin um eine Podcast-Funktion erweitert werden. Weitere - auch fortgeschrittene Funktionen - folgen, je mehr Spenden das Team erhält.

GNU MediaGoblin ist in Python implementiert. Der bisher geschriebene Code kann im Git-Verzeichnis des Projektes gefunden werden. Es steht unter den Bedingungen der AGPLv3.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung