Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 28. Februar 2014, 13:36

Software::Systemverwaltung

Client-Management-System opsi unterstützt Debian 7 und UCS 3.2

Die neue Version 4.0.4 des freien Client-Management-Systems opsi der Mainzer uib GmbH enthält einige neue Funktionen und wurde für aktuelle Linux-Distributionen freigegeben.

Auswahl eines Client-Rechners in Opsi

uib GmbH

Auswahl eines Client-Rechners in Opsi

Mit opsi lassen sich - ausgehend von einem Linux-Server - MS Windows-Clients automatisiert installieren und mit Software, Patches und administrativen Skripten versorgen. Eine Hard- und Software-Inventarisierung ist in das Produkt integriert. Dabei sorgt eine grafische Verwaltung für den Überblick und ermöglicht eine einfache Administration.

Elf Monate nach Version 4.0.3 von Opsi erscheint jetzt Version 4.0.4, die trotz des geringen Unterschiedes in den Versionsnummern einige Neuerungen enthält. Für die relativ lange Entwicklungszeit seit der letzten Version handelt es sich zwar um eher kleine neue Funktionen, aber insgesamt erhielt opsi nach Auskunft von uib zahlreiche Detailverbesserungen, die sowohl die opsi-Serverkomponenten als auch die opsi-Shares und das opsi-Bootimage betreffen.

Opsi läuft jetzt offiziell unter den Linux-Distributionen UCS 3.2 und Debian 7. Der Opsi-Client-Agent wurde stark überarbeitet und unterstützt jetzt auch MS Windows 8.1 und MS Windows Server 2012 R2. Auch die Oberfläche zur Verwaltung von opsi wurde nach Angaben des Herstellers stark überarbeitet und erweitert.

Neu ist der opsi-Setup-Detector, ein grafisches Werkzeug zur Analyse von Setup-Programmen und zur halbautomatischen Erstellung von opsi-Paketen. Es steht zum freien Download bei uib bereit.

Für Opsi-Tests steht eine virtuelle Maschine zur Verfügung, auf der eine Nagios-Installation auch den Test des opsi-Nagios Connectors ermöglicht. Die virtuelle Maschine ist noch auf dem Stand von opsi 4.0.3, soll jedoch in den nächsten Wochen aktualisiert werden. Die neue Version von opsi samt Handbüchern findet man auf Sourceforge. Die virtuelle Maschine, Bootimages und weiteres stehen dagegen bei uib zur Verfügung.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung