Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 4. März 2014, 11:13

Software::Multimedia

PulseAudio 5.0 erschienen

PulseAudio, eine netzwerktransparente und plattformunabhängige Sound-Zwischenschicht für Linux und weitere Systeme, wurde in Version 5.0 freigegeben.

Architektur von PulseAudio

Manuel Amador

Architektur von PulseAudio

PulseAudio, dessen Anfänge ins Jahr 2004 zurückreichen, stellt eine Zwischenschicht dar, die Audioströme der Clients verwaltet und ausgibt. Sie ist plattformunabhängig und fungiert mit dem PulseAudio-Daemon sowohl als Soundserver als auch als eine Hardware-Schnittstelle. PulseAudio abstrahiert von der Sound-Hardware und erhöht die Funktionalität von Audio-Anwendungen.

PulseAudio 5.0 kommt ein Dreivierteljahr nach Version 4.0 mit einer Reihe von Neuerungen. Die Unterstützung für Bluetooth wurde auf BlueZ 5 aktualisiert, wobei aber momentan nur das A2DP-Profil unterstützt wird. Damit kann bei Verwendung von BlueZ 5 bei einem Headset nur die Audio-Wiedergabe genutzt werden, das Mikrophon aber nicht. Doch PulseAudio unterstützt immer noch BlueZ 4, wo die vollständige Funktionalität verfügbar ist, und kann auch mit Unterstützung für beider BlueZ-Versionen compiliert werden.

Log-Ausgaben von PulseAudio können nun direkt ins Systemd-Journal geschrieben werden, was allerdings optional ist. Die Kompatibilität mit ALSA wurde erhöht, da jetzt nicht mehr die Version 1.0.24 der ALSA-Bibliothek als Minimum gefordert wird, sondern nur noch 1.0.19.

Die Tunnel-Module wurden in PulseAudio 5.0 neu geschrieben. Diese Arbeit fand im Rahmen eines Google Summer of Code-Projektes statt. Die neue Implementation greift auf libpulse zurück, anstatt das PulseAudio Client-Protokoll zu duplizieren. Da die neue Implementation noch nicht vollständig ist, werden aber auch die bisherigen Module noch mitgeliefert, die neuen Module sind nur für Testzwecke gedacht.

Darüber hinaus bringt PulseAudio 5.0 zahlreiche kleinere Verbesserungen. Für Anwender, die nicht die Integration von PulseAudio 5.0 in ihre Distribution abwarten können, steht der Quellcode zum Download auf freedesktop.org bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung