Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 19. März 2014, 14:03

Software::Spiele

Spiele-Engine Unity 5 unterstützt WebGL

Der US-amerikanische Hersteller Unity Technologies hat die Version 5 seiner Spiele-Engine Unity angekündigt. Zu den Neuerungen der neuen Version gehören unter anderem Verbesserungen in der Handhabung von Shadern, Licht und Physik sowie ein überarbeiteter Mixer und WebGL-Unterstützung.

Physikbasierte Shader in Unity 5

unity3d.com

Physikbasierte Shader in Unity 5

Unity ist eine Spiel-Engine des US-amerikanischen Herstellers Unity Technologies und ermöglicht die Entwicklung von Computerspielen und grafischen Anwendungen. Während die vorletzte Hauptversion noch ausschließlich die Erstellung von Produkten unter Windows und Mac OS X ermöglichte, unterstützte die letzte Version erstmals auch Linux. Neben den großen Desktop-Betriebssystemen bleiben zudem auch Spielkonsolen, mobile Geräte und Webbrowser als Zielplattformen erhalten.

Die Engine wird nach dem Freemium-Modell vertrieben und ist in der Basisvariante kostenlos für die unterstützen Systeme verfügbar. Die kostenpflichtige Pro-Version bietet erweiterte Funktionalität und schlägt in der Basisvariante mit 1500 USD zu Buche. Zusätzliche Optionen wie Android-, iOS- oder Flash-Unterstützung können separat geordert werden. Weitere Lizenzabgaben, etwa pro Spiel, fallen laut Angaben des Herstellers nicht an.

Wie Unity Technologies bekannt gab, steht die Engine nun allen Interessenten in einer ersten neuen Testversion zum Bezug bereit. Zu den Neuerungen der Version 5 gehört unter anderem eine verbesserte Handhabung der Shader, die nun unter anderem physikbasiert sein soll. Neu ist ebenfalls die Unterstützung der Echtzeit-Beleuchtungsengine von Enlighten. Grundsätzlich hat der Hersteller die Behandlung der Lichter in der Engine verbessert. Unter anderem unterstützt nun auch der Editor die Echtzeitvorschau der Beleuchtung.

Zu den weiteren Neuerungen von Unity 5 gehören ferner Verbesserungen am Mixer und der Sound-Architektur. Das Sound-System wurde laut Aussage des Herstellers komplett überarbeitet und der Workflow bei der Erstellung von Sounds vereinfacht. Der Editor selbst unterstützt nun 64-Bit-Systeme. Ein Wermutstropfen für Linux-Nutzer bleibt trotz allem, denn auch in der Version 5 plant der Hersteller nicht, den Editor auch für das freie Betriebssystem herauszugeben. Zudem lassen sich Inhalte mittels eines neuen Addons nun auch als WebGL exportieren.

Eine Liste aller Änderungen liefert die Ankündigung der neuen Version. Einen Überblick über die neue Funktionalität liefert auch ein Video. Unity 5 kann ab sofort auf der Seite des Herstellers vorbestellt werden. Interessenten erhalten bei einer Vorbestellung auch die alte Version 4.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung