Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 20. März 2014, 09:31

Software::Entwicklung

Android Wear und Tizen Wearable SDK

Während Google mit Android Wear ein reduziertes Android-Betriebssystem veröffentlicht, lässt Samsung Tizen ein SDK für die »Wearables« angedeihen, die wir demnächst an der Kleidung oder am Körper tragen sollen.

Samsung Gear 2

Samsung

Samsung Gear 2

Google zielt anfangs mit Android Wear auf Armbanduhren, die mit dem neuen Android-Ableger nicht nur technisch ausgereifter, sondern auch ansehnlicher im Design werden sollen. Auch Fitnessarmbänder und weitere am Körper zu tragende Indikatoren von Vitalfunktionen auch aus dem medizintechnischen Bereich sind angedacht.

Eine wichtige Rolle im neuen Betriebssystem, das in einem bereits boomenden Markt platziert wird, spielt Google Now, das versucht, dem Anwender zur rechten Zeit die richtigen Informationen zu übermitteln. So können Reiseinformationen aktualisiert werden, das Menü des Tages wird beim Vorbeigehen an einem Restaurant angezeigt, das aktuelle Filmangebot in der Nähe eines Kinos. Zudem sollen die kleinen Geräte Steuerungsaufgaben etwa bei Smartphones oder TV-Geräten übernehmen. Auch soziale Netzwerke spielen eine große Rolle in diesem aufstrebenden Markt, sollen die tragbaren Computer doch Updates aus den favorisierten Netzen anzeigen.

Motorola Moto 360

Motorola

Motorola Moto 360

Bereits einen Tag nach der Vorstellung von Google Wear kündigte Motorola mit der Moto 360 eine runde Smartwatch im klassischen Design an, die auf Android Wear basiert. LG hat für das zweite Quartal des Jahres die G Watch angekündigt, die in Zusammenarbeit mit Google entstanden sein soll. Uhrenhersteller Fossil will im Jahresverlauf ebenfalls eine Uhr mit Google Wear vermarkten. Viele weitere Firmen haben Interesse bekundet und Unterstützung zugesagt. Darunter sind Branchengrößen wie Asus, HTC, LG, Motorola und Samsung. Auch die Chiphersteller zeigen Interesse, finden doch Unternehmen wie Qualcomm, Broadcom, Intel, Imagination und MediaTek hier neue Absatzmärkte.

Samsung will sich offenbar alle Optionen offenhalten und hat einen Tag vor Googles Veröffentlichung das SDK von Tizen für Wearables angepasst. Eines der ersten Geräte überhaupt, die auf Tizen setzen, ist die im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellte Gear-2-Smartwatch. Hieß es vor wenigen Tagen noch, Samsung werde für den Nachfolger Gear 3 vermutlich nicht auf Tizen setzen, so lässt die Veröffentlichung des genau auf diese Produkte zielenden Tizen-SDK diese Aussage als zweifelhaft erscheinen.

Motorola Moto 360

Motorola

Motorola Moto 360

Samsung stellt als Inspiration für Entwickler einige fertige Apps für Smartwatches vor, die wie auch bei Google die Bereiche Information, Gesundheit und soziale Netzwerke abdecken. Tizen ist für Samsung immer noch eine Möglichkeit, sich etwas von Android abzusetzen, jedoch hat das Betriebssystem auf Basis von Debian neben der Gear 2 noch so gut wie keine Geräte außer einem Tablet und einer Kamera vorzuweisen. Die SDKs stehen bei Google und Samsung zum Download bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung