Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 25. März 2014, 11:57

Software::Multimedia

Multimedia-Frameworks FFmpeg 2.2 »Muybridge« und Libav 10 »Eks« veröffentlicht

Sowohl die FFmpeg-Entwickler als auch das Libav-Team haben neue Versionen ihrer freien Multimedia-Frameworks veröffentlicht. FFmpeg und Libav erlauben es Anwendern, viele Multimediadateien aus dem Bild-, Audio- und Videobereich zu dekodieren, kodieren und transkodieren, sie durch Multiplexer, Demultiplexer und Filter zu schicken, zu streamen oder einfach nur wiederzugeben. Libav ging aus dem FFmpeg-Projekt hervor.

Die jetzt veröffentlichten Versionen FFmpeg-2.2 »Muybridge« und Libav 10 »Eks« enthalten viele Änderungen und Neuerungen und weisen zahlreiche Gemeinsamkeiten auf. Zu den Gemeinsamkeiten zählen ein Muxer für HDS-Live-Fragmentierungen und ein Demuxer und Decoder für HNM-4-Videos, dass setsar/setdar-Filter Variablen in Verhältnisausdrücken akzeptieren und WebP-Bilder via libwebp kodiert werden. Beide Projekte erhielten Decoder für die Formate ATRAC3+, Mirillis FIC und Voxware MetaSound sowie einen Framepack-Filter. Sie können mit stereoskopischen Metadaten umgehen und kennen den DNx444-Codec. Ebenfalls gemein haben sie, dass der mp3_header_compress-Bitstream-Filter entfernt wurde und sie Decoding via VDPAU (Video Decode and Presentation API for Unix) unterstützen.

In FFmpeg 2.2 zogen Elbg-, Aveal- und Dejudder-Filter ein. beim Ogg-Demuxing können Anwender auf VP8 zurückgreifen und in NUT werden Seiten- und Metadaten sowie XYZ12 Raw-Videos unterstützt. FFmpeg kennt OpenGL-Geräte, der WebP-Decoder unterstützt Exif-Metadaten, erkennt das Video Decode Acceleration Framework (VDA) automatisch und enthält einen libx265/HEVC-Encoder.

Libav unterstützt unter anderem ID3v2-Tags in ASF-Dateien und erhielt neue Filter, etwa trim und atrim, Verschränkungen und asetpts für Audiodateien. Es kamen Decoder für JPEG 2000, Apple Intermediate Codec, Escape 130 Videos, Go2Webinar, WebP, libx265/HEVC und VP9 sowie ein Encoder für WavPack hinzu. Ferner implementierten die Libav-Entwickler einen F4V- und WavPack-Muxer und einen PNG-Standalone-Parser. Einzelne Programme wie avconv, libavfilter, libavcodec und libavutil wurden ebenfalls überarbeitet.

FFmpeg und Libav sind größtenteils in C implementiert und stehen unter der LGPL. Die Frameworks sind als Tar-Archive auf den Webseiten oder in den Git-Repositorien der Projekte FFmpeg und Libav erhältlich.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung