Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 8. April 2014, 10:47

Hardware::Platinencomputer

RPi Compute Module für industrielle Nutzer

Die Raspberry Pi Foundation hat im letzten Jahr am Design ihres Einplatinenrechners Raspberry Pi (RPi) gefeilt und den BCM2835-Prozessor, den 512 MB Arbeitsspeicher sowie ein zusätzliches eMMC-Flash-Speichermodul mit einem Fassungsvermögen von 4 GB auf einer 67,6 x 30 mm großen Platine untergebracht, die auf ein I/O-Board mit zahlreichen Schnittstellen gesteckt werden kann.

Raspberry Pi Compute Module und IO Board

Raspberry Pi Foundation

Raspberry Pi Compute Module und IO Board

Das Raspberry Pi Compute Module lässt sich in DDR2 SODIMM-Slots stecken und auf diesem Weg mit anderer Hardware verbinden, die physische Schnittstellen bereitstellt. So können gewiefte Bastler und Unternehmen spezielle, an verschiedene Bedürfnisse angepasste Boards herstellen. Neben dem Compute Module entwickelten die Ingenieure der Raspberry Pi Stiftung ein passendes Compute Module IO Board, das den geschrumpften RPi aufnehmen kann. Das IO Board wird unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht und erweitert die Möglichkeiten des Raspberry Pi Model B teilweise erheblich.

Das Compute Module IO Board wird mit einem USB 2 Host und einem MicroUSB-Port (Slave) versehen sein. Ein weiterer MicroUSB-Port dient der Stromversorgung. Ferner sind auf dem Board zwei DSI-Display-Anschlüsse, zwei CSI-Kamera-Anschlüsse, eine HDMI- und eine JTAG-Schnittstelle untergebracht. Es gibt zwei Pin-Header mit jeweils 60 Pins, von denen 45 GPIO-Pins sind. Zusätzlich weist das Board noch mehrere Jumper auf, über die beispielsweise gesteuert wird, ob der RPi vom eMMC-Flash-Speicher oder einem USB-Speicher booten soll. Die auf dem RPi Model B verlötete Ethernetschnittstelle, der Slot für SD-Karten, der 3,5 mm-Audioausgang und der Composite-Video-Ausgang sind auf dem IO-Board der Raspbarry Pi Foundation nicht vorhanden.

Das RPi Compute Module und das IO Board sollen ab Juni bei den Elektronik-Händlern RS Components und Element14 erhältlich sein. Die Raspberry Pi Foundation nennt einen Preis von 30 USD (ca. 22 Euro) ab einer Bestellmenge von 100 Stück.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 4 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Mehr GPIOs... (XCG, Mi, 9. April 2014)
Mehr GPIOs... (Strahlex, Mi, 9. April 2014)
SATA (luxa, Di, 8. April 2014)
warum nicht openPhoenux? (Anonymous, Di, 8. April 2014)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung