Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 8. April 2014, 16:24

Gemeinschaft::Konferenzen

GUUG-Frühjahrsfachgespräch 2014 im Herbst

Vom 23. bis 26. September 2014 veranstaltet die German Unix User Group (GUUG) das traditionelle Frühjahrsfachgespräch. Die Veranstalter haben jetzt zur Einreichung von Themenvorschlägen für die Konferenz aufgerufen.

Die German Unix User Group (GUUG) veranstaltet ihre traditionelle Administratorenkonferenz, das Frühjahrsfachgespräch (FFG) 2014 an der Ruhr-Universität Bochum vom 23. bis 26. September 2014. Damit wurde die Veranstaltung kurzerhand um ein knappes halbes Jahr verschoben. Als Grund nennen die Organisatoren Koordinationsprobleme: »Nachdem uns in diesem Jahr der Winter bereits überwiegend im Stich ließ, folgen wir dessen Beispiel und verlegen das Frühjahr 2014 kurzerhand in den Herbst«. Bis dahin sollten demnach die meisten Besucher wieder aus dem Sommerurlaub zurück sein und zugleich sollten die Besucher genügend Vorlauf für eine Veranstaltungsplanung haben.

Das Frühjahrsfachgespräch ist eine relativ kleine, aber fachlich anspruchsvolle Tagung, die die GUUG seit Jahren veranstaltet und die sich in der Vergangenheit einen ausgezeichneten Ruf als »Know-How-Börse« erworben hat. Der Kongress wendet sich an Benutzer von UNIX-Systemen aller Hersteller. Sowohl kommerzielle Systeme als auch das freie System Linux und die BSD-Varianten sind vertreten. Der Schwerpunkt des Kongresses liegt auf technischen und praxisorientierten Fragestellungen beim Betrieb von IT-Systemen.

Zugleich mit der Bekanntgabe des Termins haben die Organisatoren auch den »Call for Participation« gestartet. Bis Ende Mai können Interessenten Vorschläge zu Vorträgen und Tutorials einsenden. Die Einreichung von Kurzfassungen (max. 2.000 Zeichen) erfolgt über die Webseite der Veranstaltung. Kategorien, dem Fokus der Konferenz entsprechend, sowie die einzuhaltenden Fristen finden Interessenten auf der Seite des CfP.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung