Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 28. April 2014, 09:23

Gemeinschaft::Veranstaltungen

Sprints für KDE-Frameworks und Systemd

In der vergangenen Woche trafen sich rund zehn Entwickler der KDE-Frameworks zu einem Arbeitstreffen in den Büros von Blue Systems in Barcelona. In Brüssel trafen sich am Wochenende Entwickler von Debian, Ubuntu und Gnome, um Systemd voranzubringen.

KDE-Frameworks Sprint

KDE

KDE-Frameworks Sprint

KDE-Entwickler Kevin Ottens berichtet in seinem Blog von dem Sprint für KDE-Frameworks in Barcelona. Die Frameworks des für den fünften Zyklus aufgesplitteten KDE SC umfassen hautsächlich die von KDE benötigten Bibliotheken. Rund zehn Entwickler widmeten sich angesichts der geplanten Veröffentlichung der Frameworks 5 am 1. Juni der Fehlerbeseitigung und Vorbereitung der Veröffentlichung. Als Ergebnis des Arbeitstreffens, das von KDE-Förderer Blue Systems gesponsort wurde, konnten 42 Aufgaben erledigt werden. Vier Fehler, die für eine Veröffentlichung kritisch wären, wurden beseitigt, weitere fünf einer Lösung näher gebracht. Zudem wurde die Diskussion über den künftigen Release-Zyklus vorangebracht.

In einer Mail an die KDE-Entwicklerliste erläutert Ottens das beschlossene Modell näher. So soll nach der initialen Veröffentlichung von Frameworks 5 ein monatlicher Release-Zyklus eingehalten werden. Das »one month cycle, no branch« getaufte Modell bedeutet zudem, dass es im Git-Repositorium keine Branches gibt, alles geht sofort in den Master-Branch. Das hat zur Folge, dass mit jeder Veröffentlichung auch neue Funktionen einfließen, bedeutet aber auch, dass diese Verbesserungen eventuell in mehreren kleineren Portionen über Monate erscheinen, um die Stabilität nicht zu gefährden. Zudem wurde David Faure zum derzeitigen Release Manager bestimmt. Debians KDE-Maintainer sahen das »no branch«-Modell gestern kritisch, da sich dadurch die Arbeitslast in den Distributionen erhöhe.

Am vergangenen Wochenende trafen sich zudem in Brüssel und im IRC Systemd- und Gnome-Maintainer von Debian und Ubuntu, um Systemd in ihren Distributionen voranzubringen. Michael Biebl, Michael Stapelberg, Martin Pitt, Udev-Maintainer Marco D'Itri, Sjoerd Simons für Gnome und andere beseitigten viele Fehler und paketierten Systemd 204-10, Codename »The Flemish Beef and Beer Stew release«, für Debian Unstable und Ubuntu sowie 208-1 für Debian Experimental. Pitt hatte bereits vor dem Treffen ein PPA für Systemd zum Testen erstellt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung