Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 9. Mai 2014, 10:05

Hardware::Systeme

Cloudsto aktualisiert Mini-PC MK902

Die Cloudsto Electronics Ltd., eine britische Herstellerfirma für kleinformatige Rechner, aktualisiert ihren Mini-PC Rikomagic MK902. Der MK902II soll mehr als dreimal schneller sein als das bisher angebotene Modell.

Rikomagic MK902II

Cloudsto Electronics Ltd.

Rikomagic MK902II

Im Rikomagic MK902II verbaut Cloudsto anstelle des bisher verwendeten Rockchip RK3188 den deutlich leistungsfähigeren RK3288. Bei diesem Prozessor handelt es sich um eine ARM Cortex-A17-CPU mit vier Kernen und einer maximalen Taktfrequenz von 1,8 GHz. Im RK3288-Chipsatz ist zudem eine Mali-T764 3D GPU integriert, mit der sich 1080p HD-Videos in den Formaten MPEG-[124], H.26[345], AVS, VC-1, RV, VP[68], MVC Sorenson Spark und MVC mit einer Bildwiederholfrequenz von 60 fps abspielen lassen. Zu den unterstützten Audioformaten zählen laut Cloudsto unter anderem MP[123], WMA, WAV, OGG, OGA, APE, FLAC, AAC, M4A und 3GPP. Der Arbeitsspeicher ist 2 GB groß und es gibt einen 8 GB bzw. 16 GB fassenden Flashspeicher, der mit MicroSD-Karten (max. 32 GB) erweitert werden kann.

Der MK902II ist mit WLAN 802.11 b/g/n, einer Gigabit-Ethernet-Schnittstelle und Bluetooth 4.0 ausgestattet. Weitere Schnittstellen sind je ein HDMI- und analoger Video-Ausgang, ein optischer Audioausgang, 3 USB-Hosts, ein USB-Slave, eine Kamera und ein Mikrofon. Die Abmessungen von 15 x 11 x 2,5 cm hat Cloudsto beibehalten. Als Betriebssystem kann Android 4.4 verwendet werden. Flash wird in der Version 11.1 und neuer unterstützt. Rockchip hat einen Linux-Kernel 3.10 für den RK3288 veröffentlicht, so dass sich das Android-System ersetzen lässt. Zum Lieferumfang gehören ein Netzteil mit 5 V und 2,5 A, ein HDMI- und AV-Kabel sowie ein USB-Kabel.

Der Rikomagic MK902II soll Anfang Juni in den Handel kommen. Einen Preis hat Cloudsto noch nicht genannt. Das Vorgängermodell MK902 wird für 102 bis 110 Euro verkauft.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung