Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 13. Juni 2014, 08:52

Hardware

Minidrohnen Jumping Sumo und Rolling Spider kommen in den Handel

Der US-amerikanische französische Spielzeugdrohnenhersteller Parrot S.A. hat auf der CES 2014 im Januar zwei Minidrohnen vorgestellt. In Kürze werden »Jumping Sumo« und »Rolling Spider«, die beide mit Linux rollen, springen oder fliegen, im Handel erhältlich sein.

Parrot Jumping Sumo

Parrot S.A.

Parrot Jumping Sumo

Der Parrot Jumping Sumo ist ein zweirädriges Fahrzeug, das bis zu 80 cm hoch und weit springen kann. Die Minidrohne baut ein eigenes WiFi AC-Netz auf und wird mit einem Mobilgerät mit Android oder iOS gesteuert. Dazu wird die App FreeFlight 3 genutzt, mit der auch die AR.Drone und Bebop gesteuert werden. Ab September wird FreeFlight auch für Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 verfügbar sein. Auf freiem Feld soll die Steuerung bis zu Entfernungen von 50 Metern funktionieren. Die rollende und hüpfende Drohne kann in den Modi Auto-Balance, Kicker und Jumper betrieben werden. Mit dem »road plan« lassen sich mehrere Aktionen speichern, die der Jumping Sumo anschließend hintereinander ausführen kann.

Parrot Rolling Spider

Parrot S.A.

Parrot Rolling Spider

Jumping Sumo ist in den Farben weiß, schwarz und braun lieferbar. Die Drohne kann pro Sekunde bis zu zwei Meter zurücklegen. Das Gefährt wird mit zwei verschieden großen Rädern geliefert, die Anwender schnell tauschen können. Es ist mit einer Frontkamera, Gyroskop, LEDs und einem Lautsprecher ausgestattet. Die Kamera liefert pro Sekunde bis zu 15 Bilder in einer Auflösung von 640 px × 480 px. Der Lautsprecher generiert von den jeweiligen Aktionen abhängige Geräusche und die LEDs informieren über den Status. Der eingebaute Akku liefert Energie für bis zu 20 Minuten Fahrspaß. Er soll innerhalb einer Stunde aufgeladen werden.

Der Rolling Spider kann sich fliegend und rollend forbewegen. Mit den im Lieferumfang enthaltenen Rädern kann er an Wänden und Decken entlang krabbeln. Mit Beschleunigungssensor, Gyroskop, vertikaler Kamera, Ultraschallsensor und Barometer ist der rollende Käfer mit deutlich mehr Sensoren ausgestattet als sein hüpfender Kollege. Die Kamera wird genutzt, um Bilder zum Piloten zu übertragen und Schnappschüsse zu erstellen. Alle 16 Millisekunden vergleicht die Drohne Bilder des Untergrunds und berechnet darauf basierend ihre Geschwindigkeit. Der Ultraschallsensor und Barometer werden genutzt, um die Flughöhe zu bestimmen.

Wie auch der Jumping Sumo wird der Rolling Spider in drei Farben lieferbar sein. Hier können Kunden zwischen weiß, blau und rot wählen. Der verbaute Akku hält die Drohne bis zu acht Minuten in der Luft (mit Rädern max. sechs Minuten), bevor er wieder aufgeladen werden muss. Auch der Spider wird mit FreeFlight gesteuert.

Um Jumping Sumo und Rolling Spider zu programmieren, bietet Parrot ein freies SDK an. Beide Drohnen sollen ab August bei den Onlinehändlern Apple, Best Buy, Sprint und Verizon zu erwerben sein. Für den Jumping Sumo werden 160 USD fällig und der Rolling Spider soll für 100 USD über den virtuellen Ladentisch gehen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 4 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Infos zur App (Bebop drone, Di, 14. April 2015)
Re: Preis (Anonymous, Fr, 13. Juni 2014)
Nicht amerikanisch (Tinu, Fr, 13. Juni 2014)
Preis (Kritiker, Fr, 13. Juni 2014)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung