Login


 
Newsletter
Werbung

Di, 17. Juni 2014, 08:15

Software::Systemverwaltung

Icinga 2 veröffentlicht

Der Nagios-Klon Icinga wurde in Version 2.0 veröffentlicht. Die Entwickler verbesserten die freie, unter der GPLv2 lizenzierte Monitoring-Software in den vergangenen 20 Monaten vor allem hinsichtlich Geschwindigkeit und Skalierbarkeit.

Icinga 2 kommt mit nativer Graphite-Unterstützung

Icinga-Projekt

Icinga 2 kommt mit nativer Graphite-Unterstützung

Icinga 2 verdankt den Geschwindigkeitszuwachs in erster Linie einem neuen Multithread-Design. Laut Entwicklerteam soll es möglich sein, mit nur einer Icinga-Instanz problemlos bis zu 60.000 Hosts im Auge zu behalten. Pro Minute lassen sich wohl bis bis zu eine Million aktive Überprüfungen durchführen. Icinga 2 bietet mit dem neuen Cluster-Modell eine echte verteilte Architektur und die damit verbundenen Vorteile wie Lastverteilung und Hochverfügbarkeit.

Administratoren müssen in Icinga 2 nur noch die Funktionalitäten aktivieren, die sie brauchen. Das Livestatus-Protokoll, mit dessen Hilfe Admins die Statusinformationen ihrer Icinga-Instanz abfragen bzw. Kommandos an ihre Instanz senden können, wird nun nativ unterstützt. Native Unterstützung gibt es auch für den Graphite Carbon Cache Writer, dessen TCP-Socket Icinga 2 nun direkt ansprechen kann. Die dynamische Konfigurationssprache erlaubt es Icinga-Nutzern, auf Mustern basierende Objekt-Beziehungen einzurichten. Für häufig genutzte Plugins sind in der Icinga Template Library bereits Beispielkonfigurationen enthalten. Um die Konfiguration zu erleichtern, stellen die Entwickler Syntax-Hervorhebungen für die Editoren Vim und Nano bereit.

Die Entwickler überarbeiteten die Kommandos in Icinga 2. Es gibt Kommandos für Überprüfungen, Benachrichtigungen und Ereignisse, die konditionale und optionale Argumente akzeptieren. Zeitüberschreitungen müssen nicht mehr als globale Option hinterlegt werden, sondern sie lassen sich nun für einzelne Kommandos festlegen. Benachrichtigungen wurden in Icinga 2 vereinfacht und für wiederkehrende Stillstandszeiten sind keine Cronjobs mehr nötig, da sie jetzt direkt eingestellt werden können. Weitere Neuerungen sind in der Dokumentation aufgelistet.

Für Icinga 2 sind alle aus Icinga 1.x bekannten Schnittstellen optional verfügbar und sämtliche Plugins für Icinga 1.x sollen auch mit der neuen Version funktionieren. Administratoren, die ihr System aktualisieren möchten, finden im Migrations-Kapitel der Dokumentation Hilfestellungen. Icinga 2 wird als Binärpaket für viele Distributionen angeboten. Die Entwickler empfehlen, die Monitoring-Software nicht aus den Quellen zu übersetzen. Interessierte, die Icinga 2 ausprobieren möchten, können auf eine Vagrant Demo VM zurückgreifen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung