Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 23. Juni 2014, 15:02

Software::Kommunikation

Opera Developer 24 für Linux freigegeben

Zwei Jahre, nachdem Opera Software die Linux-Version des hauseigenen Webbrowsers aufgegeben hat, steht Opera wieder allen Nutzern des freien Betriebssystems in einer neuen Testversion zum Herunterladen bereit.

Opera Developer 24 für Linux

Mirko Lindner

Opera Developer 24 für Linux

Ab sofort kann im Developer Stream des norwegischen Herstellers Opera Software die erste Linux-Version des gleichnamigen Webbrowsers heruntergeladen werden. Damit setzt das Unternehmen seine Unterstützung des freien Betriebssystems knapp zwei Jahre nach der letzten Version wieder fort. Grund für die Einstellung war die Neuentwicklung und -Ausrichtung des Browsers. Mit der Freigabe der Version 15 hatte Opera nicht nur die Software massiv renoviert, sondern auch die interne Engine auf Chromium/Blink umgestellt.

Zu den weiteren Verbesserungen der Neuauflage gehörten ferner ein überarbeitetes Aussehen und die neue, »Discover« genannte, Funktion. Damit lassen sich Nachrichtenbeiträge zusammenfassen und übersichtlich auf einer Seite anzeigen. Zudem unterstützt der Browser seit der Version 16 Geolocation und seit der Version 18 fortgeschrittene Tabfunktionen.

Ab Opera 15 werden zudem auch viele alte Bestandteile des Webbrowsers nicht weiter gepflegt. Unter anderem bietet der Hersteller nicht mehr einen dedizierten Mail-Client an. Auch das Entwicklertool Dragonfly und diverse integrierte Funktionen in Opera 12.17 wurden aus der neuen Version entfernt. Als Ersatz für die ebenfalls weggefallenen Lesezeichen bietet Opera ab der Version 15 die erweiterte Schnellwahl und die neue »Stash«-Funktionalität. Zudem haben die Entwickler angekündigt, manche der alten Funktionen wieder schrittweise auch in die Neuentwicklung implementieren zu wollen.

Opera Developer 24 für Linux kann ab sofort von der Seite des Unternehmens heruntergeladen werden. Offiziell unterstützt wird im Moment lediglich Ubuntu, doch lässt sich die bereitgestellte Software auch mühelos auf anderen Distributionen starten.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung