Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 1. Juli 2014, 09:27

Software::Cloud

CoreOS geht mit Managed Linux an den Markt

Die Container-Distribution CoreOS hat mit Managed Linux den nach eigenen Aussagen ersten Dienst am Markt, der ein komplettes Betriebssystem als Service anbietet. CoreOS arbeitet eng mit Docker zusammen, um Apps und Systeme inklusive der jeweiligen Abhängigkeiten in Containern zu verwalten.

CoreOS

Alex Polvi, gründer und CEO von CoreOS, betont in der Produktvorstellung, das auf Chrome OS aufbauende Betriebssystem biete dem Kunden im Gegensatz zur Konkurrenz ständige Aktualisierungen sowohl des Kernels als auch des Systems, ohne dazu einen Neustart zu benötigen. Um das sicher auch in großen Clustern bewältigen zu können, bedient sich CoreOS eines Tricks, indem es mit zwei Root-Dateisystemen auf zwei Partitionen gleichzeitig arbeitet. Zuerst wird das gerade nicht aktive System aktualisiert. Dann wird das aktualisierte System gestartet und dabei das andere, stabile System schreibgeschützt eingehängt. Treten Fehler auf, so kann wieder zum stabilen System gewechselt werden.

Um das ohne einen Neustart der Hardware zu bewältigen, nutzt CoreOS FastPatch, ein Werkzeug, das, ähnlich wie Red Hats Kpatch, Oracle's KSplice oder SUSEs Kgraft den Kernel eines Systems ohne Neustart aktualisieren kann. Im Unterschied zu diesen aktualisiert FastPatch allerdings das gesamte System im Stil eines Rolling Release.

Polvi verspricht Unternehmen, dass sie mit CoreOS nie mehr einen Generationswechsel ihres Betriebssystems vornehmen müssen, da sie stets aktuell sind. Der kommerzielle Support, den CoreOS bietet, basiert auf einem monatlichen Abonnement und reicht von 10 bis zu 100.000 Servern bei Preisen zwischen 100 und 250.000 US-Dollar. In einer ersten Finanzierungsrunde hat CoreOS gerade 8 Millionen US-Dollar erlöst. Polvi verspricht, mit diesem Geld in den nächsten Monaten viele spannende Entwicklungen ankündigen zu wollen.

Red Hat kündigte im April ebenfalls ein Container-Betriebssystem an, das derzeit unter dem Codenamen Project Atomic entwickelt wird.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung