Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 14. Juli 2014, 14:46

Software::Büro

Collabora bringt Unternehmensversion von LibreOffice

Das Open-Source-Unternehmen Collabora hat »LibreOffice from Collabora« in Version 4.2 vorgestellt. Mit diesem Angebot startet Collabora eine Unternehmensversion von LibreOffice, die im Abonnementmodell vertrieben wird.

Thomas Drilling

Die aktuelle Version 4.2 von LibreOffice gibt es seit Januar dieses Jahres. Die freie Office-Suite wird von einer weltweiten Gemeinschaft von Unternehmen und Einzelpersonen entwickelt und erscheint alle sechs Monate in einer neuen Version; bis zu Version 4.3 ist es demnach nicht mehr weit. Nachdem die Version 4.3 veröffentlicht ist, wird jedoch die Versionslinie 4.2 nicht mehr allzu lange gepflegt. Die effektive Lebensdauer für Benutzer, die Stabilität bevorzugen, beträgt nur etwa ein halbes Jahr.

Schon im September 2013 hatte Collabora, ein Open-Source-Dienstleister mit Hauptsitzen in Großbritannien und Kanada, eine kommerzielle Unterstützung für LibreOffice angekündigt. Collabora zählt nach eigenen Angaben zahlreiche LibreOffice-Entwickler zu seinen Angestellten und vertiefte seine Zusammenarbeit mit der LibreOffice-Gemeinschaft im letzten Jahr durch den Beitritt zum Beirat der Document Foundation.

Die Unterstützung von LibreOffice im Rahmen eines Support-Abonnements wurde von Suse übernommen, das sich stärker auf das Kern-Betriebssystem konzentrieren wollte. Jetzt geht Collabora noch einen Schritt weiter und erweitert das Support-Angebot durch eigene Versionen von LibreOffice mit verlängerter Unterstützung.

Das neue Angebot läuft unter der Bezeichnung »LibreOffice from Collabora« und wendet sich an Unternehmen, denen Stabilität und langfristige Planungssicherheit einige Euro pro Jahr und Arbeitsplatz wert ist. Die LibreOffice-Version von Collabora wurde nach Angaben von Collabora speziell für den Unternehmenseinsatz erweitert. Sie kann mit Hilfe von Patches aktuell gehalten werden. Dabei verspricht Collabora Support für volle drei Jahre. Damit kann LibreOffice laut Collabora auch in kritischen Anwendungen eingesetzt werden. Für die Behebung eventueller Fehler oder Probleme in LibreOffice steht den zahlenden Kunden ein umfassender Support zur Verfügung.

Die erste Version von LibreOffice von Collabora beruht auf LibreOffice 4.2. Kommende Versionen sollen wie die Gemeinschaftsversion von LibreOffice alle sechs Monate erscheinen, jeweils mit etwa drei Monaten Verzögerung nach der freien Version. Alle Versionen werden drei Jahre lang unterstützt, wozu auch Updates mit Korrekturen herausgegeben werden. Neben dem Support soll LibreOffice von Collabora durch verbesserte Kompatibilität mit anderen Office-Dateiformaten, mehr Funktionalität und mehr Interoperabilität überzeugen.

Zu den zusätzlichen Funktionen, die Collabora anbietet, zählen verbesserte Barrierefreiheit unter MS Windows, Drucken von Kommentaren, die auf den Rändern stehen, Verbesserungen der Import- und Export-Filter, Statistikfunktionen in der Tabellenkalkulation und höhere Geschwindigkeit und Parallelität in der Tabellenkalkulation. All diese Neuentwicklungen sollen an die Gemeinschaft zurückgegeben werden und in einer der nächsten freien Versionen erscheinen.

LibreOffice von Collabora ist nicht frei erhältlich. Den Kunden wird es in Form von Binärpaketen für Linux, Mac OS X und MS Windows zur Verfügung gestellt. Die Preise beginnen bei 8 Euro pro Jahr und Arbeitsplatz und reduzieren sich bis auf 2,50 Euro in großen Installationen. Über den Support hinaus kann man bei Collabora auch Schulungen, Beratungen und spezifisch erstellte Versionen von LibreOffice erhalten.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung