Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 17. Juli 2014, 08:37

Software::Cloud

Red Hat veröffentlicht Inktank Ceph Enterprise 1.2

Nur rund 90 Tage nach der Akquisition von Inktank veröffentlicht Red Hat eine erste Enterprise-Edition von Ceph, einem Speicher- und Dateisystem für die Cloud. Red Hat hatte im April 175 Mio. US-Dollar für Inktank ausgegeben.

Red Hat

Die Software-Defined-Storage-Lösung Ceph in der Version Ceph Enterprise 1.2 bringt neue Funktionalität für die Speicherung und Verwaltung von Daten und deckt dabei das komplette Spektrum von missionskritischen Daten (hot data) bis hin zu Archivdaten (cold data) und eine Mischung aus Beiden ab.

Dies gelingt mit der erweitwerten »Cache Tiering«-Funktion, die die Definition von Cache Tiering Pools erlaubt, die genau auf den im Unternehmen benötigten Datenmix zugeschnitten sind und die Daten dort ablegt, wo sie hingehören. Archivdaten können platzschonend abgelegt, missionskritische Daten für een schnellen Zugriff vorgehalten werden.

Als zweite neue Technik kommt »Erasure Coding« zum Einsatz, Hiermit können Archivdaten laut Red Hat um bis zu 50 Prozent effektiver gespeichert werden. Dabei werden die Daten fragmentiert und an verschiedenen Stellen möglichst effektiv abgelegt. Zur Fehlerbehebung bei dieser Art der Speicherung kommt die Vorwärtsfehlerkorrektur FEC zum Einsatz.

Als weitere Neuerung wurde in Ceph Enterprise 1.2 die Ceph-Management-Plattform Calamari in Version 1.2 integriert, die dazu ins Open-Source-Lager wechselte. Calamari lernte zudem die Verwaltung von RADOS-Block-Devices (RBD).

Red Hats Inktank Ceph Enterprise 1.2 unterstützt sowohl RHEL 6.5 und 7, RHEL OpenStack Platform 4 and 5, sowie Ubuntus LTS-Versionen 12.04 und 14.04. Es ist die letzte Version von Ceph, die unter der Regie von Inktank und deren Build-Prozess entstand. Sie basiert auf auf der Open-Source-Version Ceph Firefly 0.8 vom Mai. Von nun an wird Ceph in den Entwicklungsprozess bei Red Hat eingebunden. Neben Inktank hat Red Hat bereits 2011 Gluster und deren Storage-Dateisystem GlusterFS für 136 Mio. US-Dollar erworben.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung