Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 18. Juli 2014, 09:07

Software::Grafik

X-Server 1.16 mit Unterstützung für Glamor, XWayland und Systemd veröffentlicht

Der jetzt von Keith Packard von Intels Open-Source Technology Center veröffentlichte X-Server 1.16 bringt eine Fülle von Neuerungen mit. Neben der Unterstützung für XWayland und Systemd wird auch der 2D-Treiber Glamor unterstützt.

x.org

Mit Glamor wird die 2D-Beschleunigung für den X-Server über OpenGL- und OpenGL-ES-Aufrufe realisiert. Durch Nutzung der leistungsfähigen 3D-Hardware lassen sich 2D-Operationen enorm beschleunigen. Die Rede ist von einer teilweisen Verdoppelung der 2D-Leistung. Zudem soll Glamor die hardwarespezifischen 2D-Treiber in Zukunft ablösen, so dass nur noch der DRI-Treiber in Mesa weiter entwickelt wird.

Radeon-Grafikkarten ab der Serie HD7000 mit Southern-Island-Chipsatz benötigen Glamor ebenso wie Nvidias neuer Maxwell-Chipsatz. Der Nouveau-Treiber unterstützt bereits Maxwell als auch Glamor. Auch die XWayland-Implementation in X-Server 1.16 unterstützt Glamor. Weitere technische Einzelheiten zu Glamor liefert ein Blogeintrag von Keith Packard.

XWayland ist als eigener X-Server ausgelegt, der Daten zur Ausgabe an den jeweiligen Wayland-Compositor weiterreicht. Damit können Anwendungen, die für den X-Server von X.org geschrieben sind, auch unter Wayland ausgeführt werden. Durch die Glamor-Unterstützung in XWayland wird der Code weniger komplex und die Verarbeitung beschleunigt.

Nicht zuletzt beginnt mit X-Server 1.16 auch die Unterstützung für Systemd. Damit soll künftig der X-Server ohne Root-Rechte laufen können. Zudem werden die Protokolldateien des X-Servers nun auch in den Log-Mechanismus von Systemd eingebunden.

Während der Entwicklung von X-Server 1.16 wurden laut der Ankündigung rund 35.000 Zeilen Code geändert oder hinzugefügt, zwei Drittel davon machen den Glamor-Code aus. Version 1.17 des Servers ist für das Jahresende geplant.

Schon seit Tagen erhöhen die Vorabversionen des neuen X-Servers den Supportaufwand bei einigen Distributionen. So warten Anwender von Debian Unstable, die proprietäre Treiber für ihre AMD- oder Nvidia-Karten nutzen, derzeit noch auf einen neuen Treiber, der mit 1.16 zusammenarbeitet. Bei Nvidia sind die Treiber 340.24 oder legacy-304.123 zu 1.16 kompatibel. Karten unterhalb der Serie GeForce 6xxx werden ab sofort nicht mehr unterstützt. Der AMD-Treiber fglrx arbeitet derzeit auch in der letzten Betaversion 1:14.6~betav1.0-1 nicht mit X-Server 1.16 zusammen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung