Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 24. Juli 2014, 13:23

Software::Distributionen

Oracle Linux 7 freigegeben

Wie der Soft- und Hardwarehersteller Oracle bekannt gab, ist die neueste Version seiner Linux-Distribution nun für die 64-Bit-Architektur verfügbar. Zu den Neuerungen der aktuellen Version gehören neben den bereits in RHEL7 vorgestellten Merkmalen auch Aktualisierungen des Kernels.

oracle.com

Oracle Linux 7 basiert auf Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL). Das Unternehmen nutzt, ähnlich wie die bekannten CentOS oder Scientific Linux, die Quellpakete der Unternehmens-Distribution und stellt ein eigenes Produkt daraus her. Dementsprechend bietet auch »Oracle Linux 7« die Neuerungen an, die in RHEL 7 eingeflossen sind.

Mit der Integration der Docker-Technologie stellt auch Oracle eine einfache Möglichkeit zur Erstellung, Auslieferung, Portabilität und Isolation von Anwendungen in physischen, virtuellen und Cloud- sowie in Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebungen vor. Als Standard-Desktop setzt das Unternehmen wie Red Hat auf Gnome. Zudem kommt die Distribution mit PostgreSQL 9.2.7 und dem Apache HTTP Server 2.4.6. Für eine Windows-Anbindung des Systems sorgt dagegen Samba in der Version 4.1.1.

Den wohl größten Unterschied zwischen der Red Hat-Variante und Oracle Linux 7 stellt der Kernel dar. Neben dem Kernel 3.10, der auch in RHEL enthalten ist, präsentiert Oracle auch den »Unbreakable Enterprise Kernel 3«. Dieser setzt auf die Version 3.8.13 auf, wird standardmäßig installiert und beinhaltet zahlreiche Änderungen und Anpassungen. So unterstützt der Kernel beispielsweise DTrace für Linux. Die auf Containern beruhende Virtualisierungslösung Linux Containers (LXC), die zuvor schon als Technologievorschau vorlag, wurde in dieser Version für produktiv nutzbar erklärt.

Das Dateisystem Btrfs wurde deutlich erweitert. Als weitere Neuerungen nennt Oracle verbesserte Unterstützung für Control Groups, TCP fast open (TFO) zur Beschleunigung der Verbindungsherstellung bei TCP, erhöhte Geschwindigkeit der FUSE-Dateisysteme auf NUMA-Systemen, Unterstützung für die neuen Intel-Prozessoren der Ivy Bridge-Familie, Integration der OpenFabrics Enterprise Distribution (OFED) 2.0, was die Unterstützung von Infiniband stark erweitert, einschließlich der Reliable Datagram Sockets (RDS) von Oracle, und zahlreiche Treiber-Updates.

Oracle Linux 7 kann ab sofort vom Server des Unternehmens heruntergeladen werden. Neben einer DVD stellt das Unternehmen auch die Quellen des Systems auf zwei separaten DVD-Medien zum Bezug bereit. Alternativ kann das Release auch von einem öffentlichen Yum-Server bezogen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 7 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[4]: OT: Linux auf GOG (Herzlos, Fr, 25. Juli 2014)
Re[2]: OT: Linux auf GOG (Herzlos, Fr, 25. Juli 2014)
Re[3]: OT: Linux auf GOG (brrrrr, Fr, 25. Juli 2014)
Re: OT: Linux auf GOG (Michael:B:, Fr, 25. Juli 2014)
Re[2]: OT: Linux auf GOG (Herzlos, Fr, 25. Juli 2014)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung