Login


 
Newsletter
Werbung

Di, 29. Juli 2014, 11:25

Software

Freshcode.club als neue Alternative zu Freecode

Die Einstellung von Freecode.com hat eine schmerzliche Lücke hinterlassen. Das Projekt Freshcode.club will seine Nachfolge als übersichtliches, von Distributionen unabhängiges Verzeichnis freier Software antreten.

Freecode, die erste und einstmals populärste Datenbank freier Software im Web, hatte am 18. Juni überraschend alle Aktualisierungen eingestellt. Statische Verzeichnisse von Software zu erstellen, ist relativ einfach, die Besonderheit von Freecode bestand aber darin, neue Versionen von Software zeitnah zu publizieren und Angaben zu den Änderungen gegenüber den Vorversionen zu machen. Gerade dies fällt jetzt weg, auch wenn alle Daten weiter zugänglich bleiben.

Viele Mitglieder der freien Software-Gemeinschaft sind der Ansicht, dass die Einstellung von Freecode.com eine schmerzliche Lücke hinterlässt. Ein durchstöberbares, von Distributionen unabhängiges Verzeichnis freier Software wäre nach wie vor wünschenswert. Das veranlasste den Open-Source-Aktivisten Eric Raymond schon wenige Tage später zu einem Aufruf, einen Nachfolger für Freecode.com zu schaffen.

In der folgenden Diskussion wurde das grundsätzliche Design und die dafür zu verwendenden Tools erörtert. Raymond selbst stellte klar, dass er diese Arbeit nicht allein leisten könne, sondern Unterstützung brauche. Doch während Raymond und andere noch diskutierten, brachte Mario Salzer mit Freshcode.club eine Alternative an den Start, die langsam beginnt, sich mit Einträgen zu füllen. Die Seite ist allerdings in PHP implementiert, einer Sprache, die Raymond hasst.

Optisch ist Freshcode zum Vorbild sehr ähnlich, aber bei der Funktionalität gibt es viele wichtige Unterschiede. So gibt es keinen Zwang für Benutzeraccounts, optional sind aber OpenID-Logins möglich. Die Einträge sind einfacher zu aktualisieren, da generelle Daten und Versionsinformationen zusammen erfasst werden. Das Projekt nimmt keine Vorab-Moderation der Daten vor. Der Import von Projektinformationen von Freecode, Sourceforge oder Pythons Cheeseshop ist nach Angaben des Autors möglich.

Alle Einträge der nichtkommerziellen Freshcode-Seite sind unter einer Creative-Commons-Lizenz verfügbar, sowohl als RSS- und Atom-Feed als auch in einem JSON-Exportformat. Die Gemeinschaft ist nun aufgerufen, Projekte einzutragen. Freshcode setzt aber auch auf automatische Aktualisierungen. Dabei werden zum Teil reguläre Ausdrücke zum Extrahieren aus Projekt-Webseiten verwendet, es gibt aber auch eine einfache »Release.JSON«-Datei, und einigermaßen standardisierte Changelog-Dateien sollen bald möglich sein.

Das noch junge Projekt kann noch vielfältig erweitert werden. Aktuell wird nach Angaben des Projekts das Freecode-API reimplementiert, so dass bisherige Tools bald weiterverwendet werden können. Konkurrenz könnte Freshcode durch App-Trove entstehen. Diese neue Webseite befindet sich noch in der Betaphase und will Mitte August mit einer einfachen initialen Version den produktiven Betrieb aufnehmen.

Eine deutschsprachige Alternative steht weiterhin mit der Pro-Linux-eigenen Programm-Datenbank (DBApp) zur Verfügung. Die automatisierten Aktualisierungen sind durch den Wegfall von Freecode stark eingeschränkt, doch wurde Freshcode bereits als neue Quelle implementiert. Weitere Updates sowie neue Programme können manuell eingetragen werden, wobei Mithilfe jeder Art willkommen ist.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung