Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 1. August 2014, 14:14

Software::Distributionen::Debian

Debian: Technisches Komitee trifft zwei Entscheidungen

Die kommende Debian-Version 8 »Jessie« wird neben Systemd weiterhin andere Init-Systeme unterstützen. Außerdem wird libjpeg-turbo zur Standard-JPEG-Bibliothek erhoben. Damit hat das Technische Komitee zwei Streitfälle entschieden.

Software in the Public Interest (SPI)

Systemd ist zwar das Standard-Init-System in Debian 8, wie es der Ausschuss vor fast einem halben Jahr mit knapper Mehrheit beschlossen hatte. Debian bringt jedoch weiterhin andere Init-Systeme mit, die von Benutzern, die daran interessiert sind, installiert werden können.

Nun gab es einen konkreten Streitfall um die Frage, ob die Paketbetreuer alternative Init-Systeme weiter unterstützen sollen oder müssen. Anlass war, dass der Betreuer des Pakets »tftp-hpa« die Unterstützung für Upstart entfernt hatte mit dem Kommentar, dass Upstart jetzt tot sei. Daran nahmen führende Debian-Entwickler Anstoß, unter anderem weil Upstart weiterhin in Debian verfügbar ist. Sie legten das Thema dem Technischen Ausschuss vor, der die klare Aussage traf: Von den Paketbetreuern wird verlangt, dass sie alle Init-Systeme in Debian unterstützen. Ohne zwingenden Grund darf die Unterstützung für ein System nicht entfernt werden. Sie sind sogar verpflichtet, »vernünftige« Beiträge zu integrieren, die die Unterstützung für die verschiedenen Init-Systeme noch ausweiten.

Eine weitere Entscheidung wurde dem Technischen Ausschuss in der Frage abverlangt, welche libjpeg-Implementation in Debian 8 standardmäßig verwendet wird. Zur Auswahl standen libjpeg und libjpeg-turbo. Beide haben gewichtige Argumente für sich, die das Technische Komitee in seiner Mitteilung noch einmal aufführt. Dabei ist das Hauptargument für die traditionelle JPEG-Bibliothek, dass sie einen etwas größeren Funktionsumfang bietet. Diese in den letzten Jahren hinzugekommenen Funktionen werden aber bisher nur wenig genutzt, und die ins JPEG-Format eingebrachten neuen Fähigkeiten wurden nicht in den ISO-Standard übernommen.

Damit stehen die Argumente für libjpeg auf wackligen Füßen und werden von denen für libjpeg-turbo leicht übertrumpft. So bietet libjpeg-turbo nicht nur eine wesentlich höhere Ausführungsgeschwindigkeit durch Parallelisierung, sondern auch zusätzliche Funktionen, und wird als Haupt-Entwicklungslinie von libjpeg angesehen, während die originale libjpeg als Sackgasse betrachtet wird. Da zudem kein Debian-Paket Probleme bekommt, wenn die Bibliothek auf libjpeg-turbo umgestellt wird, entschied der Technische Ausschuss in diesem Sinne gegen den Widerstand des Betreuers des ursprünglichen Pakets. Dem Betreuer wird auferlegt, aus dem Paket die Klausel Provides: libjpeg-dev zu entfernen. Der Betreuer des libjpeg-turbo-Paketes dagegen muss einen Plan für den Wechsel zu libjpeg-turbo vorlegen und rechtzeitig getestete Pakete von libjpeg-turbo hochladen. Derzeit haben Debian-Nutzer noch keine offizielle Möglichkeit, von der höheren Geschwindigkeit von libjpeg-turbo zu profitieren.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 10 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Warum mehrere Init-Systeme? (Berniyh, Mo, 4. August 2014)
Re[3]: Warum mehrere Init-Systeme? (Michael B., Mo, 4. August 2014)
Re[2]: Warum mehrere Init-Systeme? (schmidicom, Mo, 4. August 2014)
Re[2]: na toll (Gast_, Sa, 2. August 2014)
Re[2]: Warum mehrere Init-Systeme? (Gast_, Sa, 2. August 2014)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung